Saganaki

Saganaki – Gebackener Feta

Kalender
24. Mai 2018
Saganaki

Ok, diesen Beitrag habe ich jetzt bereits dreimal angefangen und alle Zeilen wieder gelöscht… Mir fällt zu Saganaki so viel ein, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Fangen wir damit an, dass ich meinen Führerschein fast komplett alleine bezahlt habe. Persönlich finde ich das auch nicht schlimm, man muss ja nicht alles in den Allerwertesten geschoben kriegen. Und nein, es gab auch kein eigenes Auto, das habe ich mir erst mit 25, ebenfalls vom eigenen Geld gekauft.

Was hat dein Führerschein mit Saganaki zu tun?

Um aber meinen Führerschein bezahlen zu können, habe ich gekellnert und das im Lieblingsrestaurant meiner Familie in meiner Heimat Lingen. Nach getaner Arbeit durfte man sich immer ein Gericht aussuchen, welches man dann mit nach Hause nahm. Bei mir war das zu einem Großteil Saganaki. Ich liebe einfach Feta. Und wenn der dann auch noch warm und leicht schmelzend ist, dann ist das für mich großartig (deshalb liebe ich auch gebackenen Camembert so).

Als ich ihn Zuhause machen wollte, hatten wir kein Paniermehl mehr da, nur Panko, welches deutlich gröber war. Die Panade hatte so noch große Lücken, weswegen Benni auf die Idee kam, das Saganaki zweimal zu panieren. Und das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.

So ein tolles Crunchgefühl und dann auch noch der warme Feta. Das war ein echtes Gedicht und wahrscheinlich das beste Saganaki, was ich jemals gegessen hatte. (Ok, Saganaki im Urlaub am griechischen Mittelmeer zähle ich nicht mit, da trägt das Flair und Urlaubsfeeling zum Geschmack noch maßgeblich bei.)

Wichtig ist auch, dass ihr beim Feta nicht den aus Kuhmilch nehmt, sondern wirklich den Feta aus Schafsmilch/Ziegenmilch kauft. Es darf auch ruhig der teure sein, ihr werdet es nachher maßgeblich am Geschmack merken. Das ist wirklich ein großer Unterschied (und wer schon einmal Mozzarella aus Kuhmilch mit dem Original aus Büffelmilch verglichen hat, weiß, wovon ich rede).
Saganaki

 

Loss et üch schmecke.

Rezept

Saganaki – gebackener Feta

Lass gerne eine Bewertung da!
4.8 von 5 Bewertungen
Instagram Logo

Du bist auf Instagram und hast dieses Rezept getestet?

Dann würden wir uns wahnsinnig freuen, wenn du es postest uns und markierst mit:

@gernekochen
Saganaki ist eines meiner Lieblingsgerichte beim Griechen. Der gebackene Feta, Saganaki genannt, ist total einfach selber zu machen.
Gericht Beilage
Land & Region Griechenland
Zubereitungszeit
5 Minuten
Kochzeit
10 Minuten
Gesamtzeit
15 Minuten
Zutaten für das Rezept
1 Portion
  • 150 g Feta
  • Pankomehl grob
  • 1 Ei
  • 4 EL Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 EL Paprika edelsüß
  • 1 Msp. Pimenton de la Vera (geräuchertes Paprikapulver)
  • Öl zum Frittieren alternativ Fritteuse

Zubereitung

  • Den Feta gut abtropfen lassen.
  • Drei Schüsseln oder tiefe Teller bereit stellen. Eine Schüssel mit dem Mehl füllen, in eine Schüssel das Ei hineingeben und verrühren, in die letzte Schüssel das Pankomehl hineingeben.
  • Das Salz, der Pfeffer und Paprika und Pimenton in die Schüssel mit Mehl geben und gut vermengen.
  • Den abgetrockneten Feta zuerst in Mehl, dann in Ei und anschließend in Panko wälzen.
  • Da es eine zweifache Panierung ist, noch einmal den Feta in Mehl, Ei und Panko wälzen.
  • Das Öl in einer hohen Pfanne auf 180°C erhitzen (Fritteuse auf 180°C erhitzen) und das Saganaki darin goldbraun frittieren.

Loss et üch schmecke.

Theres von gernekochen.de
Dieser Beitrag kommt von:

Theres

Frau Gernekochen ist in Leben 1.0 Lehrerin an einer Gesamtschule, mit viel Liebe zu Ihrem Beruf.

Auf Gernekochen.de ist sie der Chef oder vielmehr die Chefin an der Kamera. Alle Fotos, die ihr hier findet, hat Theres geknipst (bis auf gaaaaanz wenige Ausnahmen). Da sie damit aber nicht mal ansatzweise ausgelastet ist, kümmert sie sich um den Auftritt auf Pinterest.

Zusätzlich ist sie auch das Gesicht in den Instagram Stories und bereichert unseren Content mit vielen leckeren Rezepten.

Ihre Vorlieben liegen in der italienischen Küche. Aber auch Kuchen und Gebäck aller Art oder Schmorgerichte, wie ihr unübertroffenes Gulasch, gehören zu ihren Steckenpferden.

WEITERE REZEPTE

UND WAS SAGST DU?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar
05.12.2020
Theres
Danke dir. Und das ist tatsächlich nur durch Zufall entstanden ;-D
Kommentar
26.11.2020
Susanne
Vielen Dank für das tolle Rezept und den Tipp mit dem Doppel panieren, wird jetzt nur noch so gemacht
Kommentar
26.07.2018
Rezept: Griechischer Bauernsalat mit Oliven - Gernekochen.de
[…] Ok… ich gebe zu, griechischer Bauernsalat… Gehört da nicht eigentlich Feta rein? Ja, gehört er! Wir haben ihn hier aber tatsächlich ohne gemacht, denn wir haben ihn hier mit frittiertem Fetakäse gegessen und das Rezept findet ihr auch schon auf dem Blog (hier). […]

Unser Newsletter

Lass dich automatisch über neue Rezepte und Beiträge auf Gernekochen.de informieren! Informationen zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen.

Datenschutz

Du hast Dich erfolgreich eingetragen - bitte prüfe Deine Mails wir haben Dir gerade eine Bestätigung geschickt.