Saganaki – Gebackener Feta

Ok, diesen Beitrag habe ich jetzt bereits dreimal angefangen und alle Zeilen wieder gelöscht… Mir fällt zu Saganaki so viel ein, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Fangen wir damit an, dass ich meinen Führerschein fast komplett alleine bezahlt habe. Persönlich finde ich das auch nicht schlimm, man muss ja nicht alles in den Allerwertesten geschoben kriegen. Und nein, es gab auch kein eigenes Auto, das habe ich mir erst mit 25 gekauft.

Um aber meinen Führerschein bezahlen zu können, habe ich gekellnert und das im Lieblingsrestaurant meiner Familie in meiner Heimat Lingen. Nach getaner Arbeit durfte man sich immer ein Gericht aussuchen, welches man dann mit nach Hause nahm. Bei mir war das zu einem Großteil Saganaki. Ich liebe einfach Feta. Und wenn der dann auch noch warm und leicht schmelzend ist, dann ist das für mich großartig (deshalb liebe ich auch gebackenen Camembert so).

Als ich ihn Zuhause machen wollte, hatten wir kein Paniermehl mehr da, nur Panko, welches deutlich gröber war. Die Panade hatte so noch große Lücken, weswegen Benni auf die Idee kam, das Saganaki zweimal zu panieren. Und das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.Saganaki

Saganaki - gebackener Feta

Saganaki ist eines meiner Lieblingsgerichte beim Griechen. Der gebackene Feta, Saganaki genannt, ist total einfach selber zu machen.

Gericht Beilage
Länder & Regionen Griechenland
Zubereitungszeit 5 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Gesamtzeit 15 Minuten
Portionen 1 Portion

Zutaten für das Rezept

  • 150 g Feta
  • Pankomehl grob
  • 1 Ei
  • 4 EL Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 EL Paprika edelsüß
  • 1 Msp. Pimenton de la Vera (geräuchertes Paprikapulver)
  • Öl zum Frittieren alternativ Fritteuse

Zubereitung

  1. Den Feta gut abtropfen lassen.
  2. Drei Schüsseln oder tiefe Teller bereit stellen. Eine Schüssel mit dem Mehl füllen, in eine Schüssel das Ei hineingeben und verrühren, in die letzte Schüssel das Pankomehl hineingeben.
  3. Das Salz, der Pfeffer und Paprika und Pimenton in die Schüssel mit Mehl geben und gut vermengen.
  4. Den abgetrockneten Feta zuerst in Mehl, dann in Ei und anschließend in Panko wälzen.
  5. Da es eine zweifache Panierung ist, noch einmal den Feta in Mehl, Ei und Panko wälzen.
  6. Das Öl in einer hohen Pfanne auf 180°C erhitzen (Fritteuse auf 180°C erhitzen) und das Saganaki darin goldbraun frittieren.

Loss et üch schmecke.

Werbung

Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung am 25.05.2018, haben wir die Kommentarfunktion vorerst deaktiviert. Wenn ihr Anregungen, Fragen oder auch Kritik habt, meldet euch einfach bei uns: info@gernekochen.de

Werbung

Unser brandneues Kochbuch

Waffeln in allen Variationen

Wer Waffeln mag, wird unser Buch lieben... zumindest hoffen wir das ;-)

 

Hier Bestellen

Wir stecken hinter Gernekochen!

Gernekochen, Rezepte, Foodblog

Werbung für unser Gewürz

Gernekochen Universalgewürz

Gemeinsam entwickelt mit Spicebar

Der Allrounder unter den Gewürzen! Geschmack pur in BIO Qualität.

 

Hier Bestellen

Blogs die wir gerne lesen:

Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

Zu unserer Blogroll