Glühweinsenf – perfekt für die Winterzeit

  • Werbung (unbeauftragt)

Manchmal hat man von Lebensmitteln und deren Herstellung eine ganz komische Vorstellung und traut sich nicht daran, sie selber zu machen. So erging es mir mit Senf. Diesen selber zu machen, kam mir einfach nicht in den Sinn. Stattdessen besuchte ich gerne die Gewürzmühlen in der Umgebung (damals noch Monschau – sehr zu empfehlen übrigens) und kaufte dort dann halt die Sorten, die mir schmeckten.

Auf den Trichter gekommen, Senf selber zu machen, bin ich erst als unser erstes Kochbuch* anstand. Dafür habe ich gleich drei Sorten Senf selber gemacht: Süßer Senf, Aprikose-Whiskey-Senf und Rosmarin-Thymian-Senf. Gerade der süße Senf hat von Benni das Prädikat bester Senf überhaupt bekommen.

Jetzt nahte die Weihnachtszeit und ich wollte wieder Senf machen. Ein Spekulatius-/Lebkuchen-Senf wäre vielleicht interessant gewesen, aber ich dachte mehr so an die alkoholische Richtung und schwups – war der Glühweinsenf geboren. Und es ist so einfach, Senf selber zu machen. Das sollte man viel öfter machen…

Unser Glühweinsenf ist auch eine wunderbare Sache zum Verschenken. In kleine Gläschen gefüllt, nett dekoriert, kann man sie super als selbstgemachte Geschenke mitbringen. Außerdem haben wir den Glühweinsenf nicht nur zum Bestreichen auf Brot genommen, sondern auch um einen Rinderbraten (das Rezept folgt bald) damit zu bepinseln. Wie ihr seht, Senf ist so vielseitig! Und jetzt ab zu den Senfkörnern.

gluehweinsenf

Glühweinsenf

Senf selber machen ist viel einfacher als die Meisten wahrscheinlich denken. Hier haben wir ein tolles Rezept für einen weihnachtlichen Glühweinsenf.

Gericht Saucen & Dips
Länder & Regionen Deutsch
Zubereitungszeit 10 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Gesamtzeit 15 Minuten

Zutaten für das Rezept

Zubereitung

Zubereitung des Glühweinsenfes:

  1. Den Rotwein zusammen mit dem Glühweingewürz kurz aufkochen lassen und 5 Min. leicht simmern lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Senf in eine Dose geben, die man verschließen kann. Den warmen Rotwein auf die Senfkörner geben und mit einem Deckel die Dose verschließen. Der Senf muss nun zwei Tage ziehen, bevor er weiterverwendet werden kann.
  3. Alles aus der Dose in einen Blender geben und kurz anpürieren. Dann die restlichen Gewürze und Essige dazugeben und auf die Konsistenz pürieren, die ihr mögt.
  4. Den Senf abschmecken und in kleine, verschließbare Gläser umfüllen.

Zubereitung im Thermomix®:

  1. Den Rotwein und die Gewürze in den Mixbecher geben. Das Ganze bei 5 Min./80°C/St. 1 erhitzen.
  2. Die Senfkörner in eine Dose abwiegen und mit dem warmen Rotwein begießen. Die Dose verschließen und alles zwei Tage ziehen lassen.
  3. Die Senfkörner in den Mixbecher geben und 20Sek./St. 4 anpürieren.
  4. Die restlichen Zutaten hinzufügen und auf St. 5 zur gewünschten Konsistenz weiterpürieren.
  5. Den Senf abschmecken und in kleine, verschließbare Gläser umfüllen.
  6. Der Senf muss jetzt noch eine Woche stehen bleiben, damit das scharfe Senfaroma verflüchtigt (es sei denn, ihr mögt es so scharf).

 

gluehweinsenf

Unsere besten Rezepte für den Thermomix®

Price: ---

4.4 von 5 Sternen (14 customer reviews)

0 used & new available from

Kleine Info in eigener Sache: Dies ist keine Werbung. Wir sind überzeugt von den Produkten von Spicebar und es fand und findet keine Entlohnung statt.

Werbung

In diesem Artikel geht es um:

Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung am 25.05.2018, haben wir die Kommentarfunktion vorerst deaktiviert. Wenn ihr Anregungen, Fragen oder auch Kritik habt, meldet euch einfach bei uns: info@gernekochen.de

Werbung

Unser brandneues Kochbuch

Waffeln in allen Variationen

Wer Waffeln mag, wird unser Buch lieben... zumindest hoffen wir das ;-)

 

Hier Bestellen

Wir stecken hinter Gernekochen!

Gernekochen, Rezepte, Foodblog

Werbung für unser Gewürz

Gernekochen Universalgewürz

Gemeinsam entwickelt mit Spicebar

Der Allrounder unter den Gewürzen! Geschmack pur in BIO Qualität.

 

Hier Bestellen

Blogs die wir gerne lesen:

Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

Zu unserer Blogroll