westfälisches zwiebelfleisch

Westfälisches Zwiebelfleisch

Enthält Werbung
Kalender
24. März 2022
westfälisches zwiebelfleisch

Kennt ihr westfälisches Zwiebelfleisch? Ich muss gestehen, bis vor wenigen Jahren war mir dieses Gericht komplett unbekannt und letztlich habe ich es meiner Schwägerin und meinem Schwager zu verdanken, dass ich es kennenlernen durfte.

Das westfälische Zwiebelfleisch ist ein absoluter Klassiker in seiner Region und wird in der Regel aus Tafelspitz vom Rind gemacht, welches in einer Brühe im Ofen gart. Dazu gibt es dann hinterher eine Sauce, die zu großen Teilen aus den namensgebenden Zwiebeln und einer süß-säuerlichen Mehlschwitze besteht. Ähnlich einer Senfsauce oder wie bei Königsberger Klopsen. Diese Kombination aus Zwiebeln, dem deftigen Fleisch, Säure und der Süße… das ist einfach unglaublich lecker und sollte jeder von euch probieren.

Ihr möchtet das Rezept für das westfälische Zwiebelfleisch? Das sollt ihr bekommen, aber vorher widmen wir uns einem neuen Helfer in unserer Küche, der neuen Schmorpfanne von Olav.

Die Olav Schmorpfanne

Der neue Streich von Olav ist eine Schmorpfanne mit dem gewohnten Kupferkern und dem 5-Schicht-System für beste Performance und Alltagstauglichkeit. Auch die Schmorpfanne vereint die Vorzüge der bisher bekannten Produkte von Olav.

  • Extrem hohe Wärmeleitfähigkeit und dadurch ist die Pfanne schnell auf Temperatur
  • Dadurch gibt es auch eine wirklich tolle Reaktionsgeschwindigkeit und sobald man die Schmorpfanne vom Herd nimmt, hört auch der Garprozess auf. Bedeutet, Anbrennen wird vermieden
  • Nutzbar auf allen Herdarten, im Backofen und auf dem Grill
  • Insgesamt gibt es 4 verschiedene Versionen! Beschichtet oder unbeschichtet und dann habt ihr die Wahl aus einer Servierpfanne mit zwei Griffen und einer normalen Schmorpfanne mit einem Stiel und einem Griff
  • Fassungsvermögen: 6,5 l
  • Gewicht: 2,5 kg
  • Materialstärke: 2,3 mm
  • Durchmesser ohne Griffe: 28 cm
  • Höhe ohne Deckel: 10,6 cm
  • Inkl. Glasdeckel

Ich denke, dass sind einige Punkte, die einfach verdeutlichen, dass man hier ein wirkliches erstklassiges Produkt erhält. Wir können hier, wie bei den anderen Produkten auch, wirklich nur sagen, dass wir gerade in Sachen Performance nichts besseres kennen und sehr zufrieden mit der Olav Schmorpfanne sind und unser westfälisches Zwiebelfleisch war perfekt zum Einweihen geeignet..

Der Preis liegt aktuell bei 229 € was wirklich wahnsinnig fair ist, bei den aktuellen Rohmaterialpreisen auf dem Weltmarkt. Vergleichbare Schmorpfannen von Mitbewerbern mit Kupferkern liegen hier schon bei fast 400 EUR ohne Deckel.

Zurück zum westfälischen Zwiebelfleisch

Zwei Dinge bin ich euch nun aber noch schuldig… das Rezept zum westfälischen Zwiebelfleisch und natürlich die Geschichte, wie ich damit in Berührung kam. Fangen wir mit dem zweiten Punkt an, bevor wir uns an das Rezept machen.

Wir treffen uns sehr gerne mit der Familie! Am allerliebsten natürlich wenn es leckeres Essen gibt und das kann wirklich vielseitig ausfallen. Egal, ob ein Besuch im Restaurant, Schmackhaftes vom Grill, Spinat mit Kartoffelpüree und Fischstäbchen vom Herd oder eben auch kulinarische Ergüsse eines Caterers. Alles hat seine Vorzüge und alles kann total lecker sein. So wie dieses westfälische Zwiebelfleisch es ist.

Westfälisches Zwiebelfleisch

Einer der Caterer, der bei Festivitäten hin und wieder beauftragt wird, hatten eben genau dieses westfälische Zwiebelfleisch in seinem Angebot und ich muss sagen… Lecker! Ich mag es wirklich gerne und wenn es das gibt, freue ich mich jedes Mal auch darüber (was aber übrigens auch für Kartoffelpüree mit Fischstäbchen und Spinat gilt). Ich habe dieses Gericht schon so lange auf meiner ToDo Liste, aber es irgendwie dann nie geschafft umzusetzen. Jetzt passte aber alles und ich habe mir einen richtig schönen Tafelspitz vom Rind geschnappt und daraus das westfälische Zwiebelfleisch gemacht.

Das Rezept für das westfälische Zwiebelfleisch

Jetzt wurde aber genug geredet und wir wollen euch nicht länger auf die Folter spannen. Ihr müsst das westfälische Zwiebelfleisch unbedingt mal ausprobieren und uns berichten, wie es euch geschmeckt hat. Wir waren beim essen so richtig happy, denn direkt der erste Versuch schmeckte genau so, wie wir es uns gewünscht haben. Einfach nur lecker!

Das sollte dir auch gefallen

Djuvec Reis
Djuvec Reis

Meine Variante für Djuvec Reis ist nicht nur die perfekte Beilage für Cevapcici. Er schmeckt auch zu anderen Beilagen und ganz alleine, extrem lecker. Wer Djuvec Reis mag, wird diese Variante mit Sicherheit lieben

📖 Rezept

Westfälisches Zwiebelfleisch

Lass gerne eine Bewertung da!
5 von 1 Bewertung
Instagram Logo

Du hast das Rezept bereits getestet?

Wie schmeckt es dir? Wir freuen uns immer über Lob, wohlwollende Kritik oder Deine Erfahrungen.
Schreib uns doch gerne über die untenstehende Kommentarfunktion, damit wir uns dazu austauschen können.

Das westfälische Zwiebelfleisch ist ein absoluter Klassiker in seiner Heimat. Wir haben uns dem angenommen und es so gemacht, wie wir es für richtig halten. Das Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie und ist einfach nur unfassbar lecker.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Deutschland, Westfalen
Keyword Westfälisches Zwiebelfleisch, Zwiebelfleisch
Zubereitungszeit
10 Minuten
Kochzeit
2 Stunden 15 Minuten
Gesamtzeit
🥕 Zutaten für das Rezept
4

Zutaten für den Tafelspitz

  • 1,2 kg Tafelspitz vom Rind
  • 1 Packung Suppengemüse ca. 600 g
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Zwiebel(n)
  • 2 Blatt Lorbeer
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 4 Wacholderbeeren
  • 4 Piment
  • 2 EL Butterschmalz
  • 1 1/2 EL Salz

Zutaten für die Zwiebelsoße

🥘 Zubereitung

  • Suppengemüse gründlich unter fließendem Wasser abbürsten und klein schneiden.
  • Knoblauchzehe mit der flachen Seite des Kochmessers kräftig andrücken. Zwiebeln von den ganz trockenen Häuten befreien und in der Mitte durchschneiden.
  • Beschichtete Pfanne ohne Fett aufsetzen und die Zwiebeln mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne legen und bei mittelstarker Hitze anbraten, bis sie schwarz ist.
  • Tafelspitz ringsherum trocken tupfen.
  • In einen großen Topf das Butterschmalz erhitzen und dann den Tafelspitz von allen Seiten scharf anbraten.
  • Suppengemüse, angebratene Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeer, Pfefferkörner, Wacholderbeeren und Pimet dazu geben und mit 2L Wasser ablöschen und für eine Stunde leicht köcheln lassen.
  • Nach einer Stunde die Brühe dann mit ca. 1,5 EL Salz würzen, abschmecken und evtl. nachwürzen und für eine weitere Stunde köcheln lassen.
  • Ca. 10 Minuten bevor die Stunde vorbei ist, mit der Zwiebelsoße anfangen.
  • Zwiebeln dafür schälen, halbieren und in feine Halbringe schneiden und einen Backofen auf 50°C vorheizen.
  • Wenn die Zeit vorbei und das Fleisch zart ist, dieses aus der Brühe nehmen und auf einen Teller in den Ofen stellen.
  • In eine große Pfanne oder einen Topf die Butter bei mittlerer Hitze auslassen und darin die Zwiebeln glasig und weich dünsten. Ihr müsst hier vorsichtig mit der Hitze sein, damit die Zwiebeln nicht braun werden.
  • Danach das Mehl über die Zwiebeln streuen und 3-4 Minuten mit anrösten, dann mit knapp 700 ml der Brühe und dem Weißwein ablöschen und gut rühren.
  • Sobald die Sauce gebunden ist, den Senf unterrühren und alles mit Weißweinessig, Zucker, Salz und Pfeffer würzen und abschmecken.
  • Tafelspitz aus dem Ofen holen, in dicke Scheiben schneiden und gemeinsam mit der Soße und einer Beilage eurer Wahl servieren.

Loss et üch schmecke.

Uns ist noch wichtig: Auf den Inhalt dieses Beitrags wurde seitens unseres Auftraggebers zu keiner Zeit Einfluss genommen, dieser wurde von uns verfasst und entspricht zu 100% unserer eigenen Meinung.
Benni von gernekochen.de
Dieser Beitrag kommt von:

Benni

Benni ist nicht nur der Organisationsmensch im Hintergrund. Er hat den Überblick über Alles, schreibt die Emails und kümmert sich um das Technische.

Zusätzlich unterstützt und berät er kleine Manufakturen, Start Ups, namhafte Hersteller bis hin zu Global Playern in Sachen Social Media und Blogger Relations.

Chef ist er nicht nur am Herd, sondern vor allem auch an unseren Grills. Das er auch beruflich im BBQ-Bereich zu finden ist, kommt ihm da zugute. Bekannt ist er vor allem für seine Frikadellen, Steaks und sein super cremiges Rührei. Die süßen Sachen überlässt er dann Theres.
Zu Gesicht bekommt man ihn im Social Media eher selten, er ist die berühmte Stimme aus dem Off, die dann mit passenden Kommentaren Eindruck hinterlässt.

UND WAS SAGST DU?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Unser Newsletter

Lass dich automatisch über neue Rezepte und Beiträge auf Gernekochen.de informieren! Informationen zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen.

Datenschutz

Du hast Dich erfolgreich eingetragen - bitte prüfe Deine Mails wir haben Dir gerade eine Bestätigung geschickt.