Apfel-Rotkohl

Apfel-Rotkohl – meine liebste Beilage

Kalender
30. Oktober 2020
Apfel-Rotkohl

Apfel-Rotkohl ist wohl die klassische Beilage für mich, wenn es an den Winter und die dunkle Jahreszeit geht. Dabei bin ich, was Rotkohl angeht sehr eigen (pimschig würde man hier sagen). Wenn der Rotkohl nicht genauso schmeckt, wie ich ihn haben möchte/kenne, dann ist für mich der Genuss beim Essen vorbei. Genauso geht es mir übrigens mit Herrencreme als Dessert.

Apfel-Rotkohl ist Weihnachten

Apfel-Rotkohl kam bei uns an fast jedem Wochenende auf dem Tisch, egal ob Roulade oder Gänsekeule, Rotkohl war immer dabei. Wenn wir essen waren und es bspw. Buffet gab (wir gehen eigentlich immer am ersten Weihnachtsfeiertag essen), ich den Rotkohl sah und ihn voll freudiger Erwartung auf meinen Teller packte, dann den ersten Bissen nahm und merkte, verdammt, er schmeckt nicht so, wie ich ihn mag und ist gänzlich ungewürzt, dann war das Essen fast schon gelaufen. Deshalb wird es das heutige Rezept mit meiner Würzung geben. Leider mag Benni nicht so gerne Rotkohl, auch wenn er von allen Arten wie man Rotkohl kochen kann, meine bevorzugt, deshalb gibt es den nicht so häufig. Aber wenn, dann bleibt immer mehr für mich über.

Man kann Rotkohl auf zwei Arten konservieren: Kleinschneiden und einfrieren oder einkochen. Heute zeige ich euch die zweite Variante, denn daraus mache ich meistens unseren Rotkohl.

Ich muss vorab gestehen, dass ich in Sachen Apfel-Rotkohl der süßen Fraktion angehöre. Wie süß das wird, kann natürlich jeder für sich entscheiden, ich liebe es jedoch mit der Süße. Groß gewürzt wird der Rotkohl bei uns nicht. Klassischerweise kommen da Lorbeerblätter rein, Salz, etwas Pfeffer und Äpfel oder Apfelmus. Das war es auch schon.

Der Apfel-Rotkohl wird von mir meistens mit alten Äpfeln gemacht, also die, die keiner mehr essen möchte. Wenn ich keine Äpfel zur Hand habe, nehme ich Apfelmus oder -mark (wobei Apfelmark deutlich weniger Zucker hat und eigentlich zu bevorzugen wäre).

Rezept

Apfel-Rotkohl

Lass gerne eine Bewertung da!
0 von 0 Bewertungen
Eingekochter Rotkohl mit Apfeln verfeinert.
Gericht Beilage
Land & Region Deutschland
Keyword Apfel-Rotkohl
Zubereitungszeit
15 Minuten
Kochzeit
2 Stunden
Gesamtzeit
Zutaten für das Rezept

Zubereitung

  • Den Rotkohl vom Strunk befreien, die äußeren Blätter entfernen. Den Rotkohl vierteln und entweder mit Hilfe einer Küchenmaschine in Streifen schneiden oder mit dem Messer. Die Streifen sollten nicht zu dick, aber auch nicht zu fein sein.
  • Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Die Äpfel ebenfalls schälen, entkernen und in Würfel schneiden.
  • Das Schweineschmalz in einem Topf auslassen und die Zwiebeln darin andünsten (nicht braun werden lassen). Dann den Rotkohl dazugeben und gut mit andünsten.
  • Die Äpfel dazugeben und mitkochen lassen. Lorbeerblätter hinzugeben sowie 2 EL Zucker darüber streuen. Leicht köcheln lassen. Dabei darauf achten, dass der Boden nicht trocken ist, sondern immer Flüssigkeit beinhaltet. Ansonsten etwas Wasser nachgießen.
  • Zwischendurch immer wieder abschmecken und ggf. mit Zucker, Salz und Pfeffer nachwürzen. (Da ich es süß mag, kommt bei mir deutlich mehr Zucker rein).
  • Die Lorbeerblätter herausfischen und dann servieren.

Einkochen

  • Den fertigen Apfel-Rotkohl zu zwei Drittel in ein Einmachglas geben, mit Wasser bedecken und dieses dann gut verschließen.
    Im Backofen bei 90°C die Gläser auf ein tiefes Backblech stellen und das Blech mit Wasser füllen. 30 Min. einkochen lassen.

Loss et üch schmecke.

Instagram Logo

Hast du dieses Rezept getestet?

Wir freuen uns, wenn du uns auf Instagram taggst! Und zwar mit:

@gernekochen
Theres von gernekochen.de
Dieser Beitrag kommt von:

Theres

Frau Gernekochen ist in Leben 1.0 Lehrerin an einer Gesamtschule, mit viel Liebe zu Ihrem Beruf.

Auf Gernekochen.de ist sie der Chef oder vielmehr die Chefin an der Kamera. Alle Fotos, die ihr hier findet, hat Theres geknipst (bis auf gaaaaanz wenige Ausnahmen). Da sie damit aber nicht mal ansatzweise ausgelastet ist, kümmert sie sich um den Auftritt auf Pinterest.

Zusätzlich ist sie auch das Gesicht in den Instagram Stories und bereichert unseren Content mit vielen leckeren Rezepten.

Ihre Vorlieben liegen in der italienischen Küche. Aber auch Kuchen und Gebäck aller Art oder Schmorgerichte, wie ihr unübertroffenes Gulasch, gehören zu ihren Steckenpferden.

WEITERE REZEPTE

UND WAS SAGST DU?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




DIR GEFÄLLT UNSERE BEITRAG?
DANN TEILE IHN DOCH MIT ANDEREN!

WERBUNG
DIE BESTEN REZEPTE FÜR DEN OBERHITZEGRILL
Unser neues Kochbuch mit 69 Rezepten von uns und tollen weiteren Foodblogs.

Wir stecken hinter Gernekochen!

BLOGS, DIE WIR GERNE LESEN:
Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

Unser Newsletter

Lass dich automatisch über neue Rezepte und Beiträge auf Gernekochen.de informieren! Informationen zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen.

Datenschutz

Du hast Dich erfolgreich eingetragen - bitte prüfe Deine Mails wir haben Dir gerade eine Bestätigung geschickt.