Rösti Burger mit dry aged Patty, Tiroler Speck und Käsesauce

Heute haben wir einen Rösti Burger für euch dabei! Obwohl wir immer mal wieder Burger machen, haben wir dazu wenig Rezepte auf unserem Blog. Dies liegt zum einen daran, dass diese fast immer „frei Schnauze“ entstehen und zum anderen, weil es nicht viel dazu zu berichten kann. Oft zeigt ein Foto schon alles, was man zu dem Burger zu erzählen vermag.
Bei diesem Rösti Burger ist es etwas anders. Erstmal schmeckte er so gut, dass ich nach dem ersten Bissen nicht mehr aufhören wollte und zum anderen, haben wir diesmal wieder ein Produkt von Eatventure getestet.

Wer uns verfolgt weiß, dass wir die Produkte von Eatventure wirklich lieben und da war es um mich geschehen, als ich von der Hackbombe gehört habe. Um es ganz kurz auf den Punkt zu bringen. Fertige Patties konnten uns nie völlig überzeugen. Zum einen will ich mein Fleisch selber würzen und zum anderen sorgt das Salz in den Patties auch dafür, dass sich die Struktur des Fleisches ändert. Was genau da wie passiert, kann euch vielleicht ein Fachmann erklären. Bei mir sorgt es dafür, dass fertige Patties oder vielmehr Burger aus fertigen Patties bei mir niemals das Mundgefühl hervorrufen, welches ich mir wünsche.

Wenn ich aber keine fertigen Patties nehme, muss ich selber wolfen, denn das Rinderhack, welches man so bekommt in meinen Augen eben nicht das Fleisch ist, welches ich für meinen Burger haben will und zum selber Wolfen… naja… dazu bin ich dann manchmal zu faul 😉

Als Eatventure dann seine Hackbomben ins Sortiment aufgenommen hat, musste ich diese unbedingt probieren.
Bestes dry aged Hackfleisch vom Red Heifer Rind wird hier in „Würste“ gepackt und verkauft. Nach dem ersten Test war ich total begeistert! Die Hackbombe einfach mit einem Messer in der Mitte durchschneiden, von beiden Seiten salzen und dann direkt auf den Grill oder in die Pfanne damit. Nach der Zubereitung noch mit Mr. Nicepepper von Mr. Nicefood und Spicebar bestreuen und man hat das perfekte Patty. Ich werde so schnell (zumindest nicht für Burger) kein Hackfleisch mehr wolfen.

Aber jetzt dann endlich das Rezept!

Gernekochen Rösti Burger

Wir lieben Burger und dieser Rösti Burger ist eine Geschmacksbombe. Bestes dry aged Rindfleisch und eine große Tüte voll Geschmack. LECKER sag ich euch!

Gericht Burger, Fleisch
Länder & Regionen Amerikanisch
Zubereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Portionen 2 Burger

Zutaten für das Rezept

Zubereitung

  1. Die Rösti könnt ihr ruhig einen Tag vorher zubereiten und hier nochmal kurz in der Pfanne oder einem Airfryer aufknuspern. Das Rezept dazu findet ihr hier!
  2. Hackfleisch in 2 gleichgroße Kugeln formen (nicht pressen) und dann einmal flach drücken.
  3. Für die Käsesauce lasst ihr den Black Bomber (oder kräftigen Cheddar) in einem kleinen Topf in der Sahne schmelzen und würzt das Ganze mit dem Universalgewürz und geräucherter Paprika. Bitte darauf achten, dass die Mischung nicht kocht. Am Besten gebt ihr nur so viel Hitze an den Topf, dass der Käse schmilzt. Danach einmal mit einem Pürierstab aufmixen und beiseite stellen.

  4. Die Buns in der Mitte durchschneiden, die Innenseite ganz leicht einfetten (Öl oder Butter) und dann kurz anbraten oder angrillen.
  5. Speck kurz grillen oder braten, er sollte aber nicht kross werden sondern nur leicht gebräunt, aber noch soft.
  6. Für den Rösti Burger die Patties von beiden Seiten salzen und von jeder Seite ca. 3 Minuten in der heizen Pfanne braten oder auf dem Grill grillen.
  7. Zum Schluß die Unterseite mit etwas Ketchup bestreichen, Patty drauf, darauf den Speck, Rösti und dann die Käsesauce... Deckel drauf und fertig.

Loss et üch schmecke!

Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung am 25.05.2018, haben wir die Kommentarfunktion vorerst deaktiviert. Wenn ihr Anregungen, Fragen oder auch Kritik habt, meldet euch einfach bei uns: info@gernekochen.de

#gernekochenunterwegs

Unserer aktueller Event bzw. Reisebericht.

Ein Klick auf das Bild bringt euch direkt zum Beitrag!

Eine Nacht in der METRO [enthält Werbung]

Blogs die wir gerne lesen:

Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

Zu unserer Blogroll