putenkeule

Confierte Putenkeule mit Estragon Risotto

Enthält Werbung
Kalender
20. November 2019
putenkeule

Heute ist unser Thema Thanksgiving! Ein Brauch oder besser gesagt ein Erntedankfest, welches vorrangig in den USA und in Kanada gefeiert wird und mit der europäischen Tradition eines Erntedankfestes nicht so viel zu tun hat. Thanksgiving ist in den USA sogar ein staatlicher Feiertag an dem die Zeit genutzt wird, gemeinsam mit Freunden „Danke!“ zu sagen.

Man feiert es in den Vereinigten Staaten immer am 4. Donnerstag im Monat also genau genommen, morgen! Traditionell isst man Pute bzw. Truthahn und deckt den Tisch mit vielen leckeren Beilagen und lässt es sich gut gehen.

Wir haben die Idee aufgegriffen und etwas umgewandelt. Anstatt einen kompletten Truthahn auf den Tisch zu stellen haben wir uns für die Keulen entschieden. Die Putenkeulen haben wir knapp 2 Stunden in Butterschmalz confiert und anschließend zu einem Estragon Risotto serviert. Ich sage euch, das war ein Knaller. Das Aroma der Butter ist leicht in das Fleisch gezogen und durch das confieren wurde es unglaublich zart und blieb sehr saftig. Wenn ihr noch nie confiert habt, holt das unbedingt nach.

Jetzt aber die berechtigte Frage: Wieso veröffentlicht ihr heute dieses Thanksgiving Rezept?

Sascha und Torsten von „Die Jungs kochen und backen“ haben uns gefragt, ob wir nicht an einer Blogparade von We Love Geflügel bzw. dem Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. teilnehmen wollen. Wenn unsere beiden Kölner Jungs uns fragen, ob wir bei so einer Parade dabei sind, da lassen wir uns nicht lange bitten.

  1. Wenn gute Freunde eine Bloggerparade starten, wollen wir natürlich dabei sein.
  2. Wir essen unheimlich gerne Geflügel!

Wir haben in den letzten Monaten unseren Fleischkonsum stark zurück geschraubt und wenn, dann achten wir auf eine ordentlich Haltung des Tieres. Geflügel ist bei uns einfach uneinholbar auf dem ersten Platz, wenn es dann um Fleisch geht! Wir essen zwar auch gerne anderes Fleisch, aber es geht doch nichts über ein frisches Brathähnchen oder? Da läuft mir schon wieder das Wasser zusammen! Auch unser Lieblingslokal hat fantastischen Truthahnschinken vom Smoker, da legst du dich nieder und würdest am liebsten nicht mehr aufhören zu essen.

Bevor wir aber zu sehr ins plaudern kommen, machen wir es kurz: We love Geflügel!

Bevor wir jetzt aber zu unserem Rezept schwenken noch ein wichtiger Hinweis! Bei dieser Bloggerparade sind noch weitere unglaublich nette und talentierte Kochtopfakrobaten dabei und diese, wie auch wir, würden uns freuen, wenn ihr einen Blick über den Tellerrand riskiert. Dabei sind:

Rezept

Putenkeule mit Estragon-Risotto

Lass gerne eine Bewertung da!
Noch keine Bewertungen
Instagram Logo

Du bist auf Instagram und hast dieses Rezept getestet?

Dann würden wir uns wahnsinnig freuen, wenn du es postest uns und markierst mit:

@gernekochen
Confiertes Geflügel ist mega saftig und unglaublich lecker. Der Estragon verleiht dem Risotto ein spannendes Aroma.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Amerikanisch, Italienisch
Keyword confieren, Estragon, Putenkeule, Risotto
Zubereitungszeit
5 Minuten
Kochzeit
2 Stunden 30 Minuten
Gesamtzeit
Zutaten für das Rezept
6

Zutaten für die Putenkeule

Zutaten für das Risotto

  • 340 g Risotto Reis
  • 3 EL Estragon frisch gehackt
  • 130 ml Weißwein
  • 600 ml Geflügelfond
  • 10 g Butter
  • 2 Schalotten
  • 40 g Parmesan
  • 1 EL Butterschmalz
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Zubereitung der Putenkeule

  • Haut von der Putenkeule ziehen und beiseite legen. Die Keule in Unter- und Oberkeule teilen, damit sie besser in den Bräter passt. Ihr könnt dies auch vom Metzger machen lassen, ist aber wirklich ganz einfach.
  • Einen Bräter wählen, der möglichst von der Fläche her nicht viel größer ist als eure Putenkeule.
  • Putenkeule von allen Seiten pfeffern und salzen.
  • Backofen auf 120°C Umluft vorheizen.
  • Bräter mit der Hälfte des Butterschmalzes befüllen und erhitzen damit das Butterschmalz schmilzt.
  • Alle Gewürze und die Putenkeule in das Schmalz geben und so viel Butterschmalz nachlegen, bis die komplette Keule abgedeckt ist. Deswegen ist es wichtig, dass der Bräter möglichst nicht viel größer ist als die Keule. Ansonsten braucht ihr einfach mehr Butterschmalz.
  • Den Bräter dann ohne Deckel für 2,5 Stunden in den Ofen geben.

Zubereitung des Risotto

  • Ca. 30 Minuten bevor die Putenkeule fertig ist, Schalotten schälen und fein würfeln.
  • Fond bei schwacher Hitze in einem kleinen Topf erwärmen und warm halten.
  • Butterschmalz in einen Topf bei 3/4 Hitze geben und die Schalotten darin glasig andünsten.
  • Nun den Reis dazu geben und unter rühren weitere 2-3 Minuten anschwitzen.
  • Mit Weißwein ablöschen, kräftig rühren und die Hitze auf 1/4 reduzieren.
  • Nun ist es wichtig, das immer wieder fleißig gerührt wird und bevor alles zu trocken wird, immer etwas Fond aufgießen.
  • Nach ungefähr 20 Minuten sollte der Reis einen schönen Biss haben. Jetzt den Parmesan hinein rein, Butter und Estragon dazu und kräftig rühren.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anrichten

  • Gebt etwas Risotto auf den Teller und zupft von der Keule etwas Fleisch ab und serviert es gemeinsam.
Wer mag kann die Haut der Putenkeule flach in eine Pfanne legen und mit einem Topf und Backpapier beschweren und dann auf mittlerer Hitze diese knusprig ausbacken. Sobald sie goldbraun ist einmal wenden und dann weiter braten. Anschließend legt ihr sie auf Küchenpapier und könnt sie hinterher dazu servieren.

Loss et üch schmecke.

Auf den Inhalt dieses Rezeptes wurde seitens des Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. zu keiner Zeit Einfluss genommen, dieses wurde zu 100% von uns selbst entwickelt.


Loss et üch schmecke.

Uns ist noch wichtig: Auf den Inhalt dieses Beitrags wurde seitens unseres Auftraggebers zu keiner Zeit Einfluss genommen, dieser wurde von uns verfasst und entspricht zu 100% unserer eigenen Meinung.
Benni von gernekochen.de
Dieser Beitrag kommt von:

Benni

Benni ist nicht nur der Organisationsmensch im Hintergrund. Er hat den Überblick über Alles, schreibt die Emails und kümmert sich um das Technische.

Zusätzlich unterstützt und berät er kleine Manufakturen, Start Ups, namhafte Hersteller bis hin zu Global Playern in Sachen Social Media und Blogger Relations.

Chef ist er nicht nur am Herd, sondern vor allem auch an unseren Grills. Das er auch beruflich im BBQ-Bereich zu finden ist, kommt ihm da zugute. Bekannt ist er vor allem für seine Frikadellen, Steaks und sein super cremiges Rührei. Die süßen Sachen überlässt er dann Theres.
Zu Gesicht bekommt man ihn im Social Media eher selten, er ist die berühmte Stimme aus dem Off, die dann mit passenden Kommentaren Eindruck hinterlässt.

WEITERE REZEPTE

Unser Newsletter

Lass dich automatisch über neue Rezepte und Beiträge auf Gernekochen.de informieren! Informationen zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen.

Datenschutz

Du hast Dich erfolgreich eingetragen - bitte prüfe Deine Mails wir haben Dir gerade eine Bestätigung geschickt.