Rindergulasch

Auch wenn man Gulasch ja eigentlich eher in den kälteren Monaten isst, haben wir es nicht lassen können und wollen euch hiermit auch unser Rezept preisgeben.

Am besten schmecken dazu Kartoffelpüree, Spätzle oder Nudeln. Da Gulasch aufgewärmt meist noch besser schmeckt als beim eigentlichen kochen, kann man ja an einem Tag Kartoffeln machen und am nächsten Tag Nudeln.

Die Portion reicht gut für 4-5 Personen!

Zutaten für das Rindergulasch Rezept:

  • 2kg Rindfleisch (Lasst euch da am besten von eurem Metzger beraten, welches Fleisch er empfiehlt)
  • 20 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Tomatenmark
  • 750 ml Rotwein
  • 1l Fleischbrühe
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Pimentkörner
  • 5 Wacholderbeeren
  • 3 Gewürznelken
  • 2 gehäuft TL Paprika Edelsüß
  • 3 EL Sweet Chili Sauce
  • 2 EL Butterschmalz

Zubereitung:

Zuerst schält Ihr die Schalotten und schneidet sie dann in relativ feine Scheiben/Ringe und gebt die Knoblauchzehe ebenso klein geschnitten oder gepresst dazu.

Setzt einen großen Topf oder Bräter auf und gebt die 2 EL Butterschmalz hinein. Sobald der Topf heiß genug ist, das Fleisch hinzugeben und erstmal kurz anbraten.

Sobald das Fleisch Farbe angenommen hat die Schalotten und den Knoblauch in den Topf, kräftig rühren und das ganze unter großer Hitze erstmal so ca. 10-20 Minuten schmoren.

Anschließend kommt das Tomatenmark hinzu, wird gut verrührt und es folgen der Rotwein, die Fleischbrühe und das Paprikapulver. Den Herd könnt ihr nun auf mittlere Hitze stellen und das Gulasch lasst ihr schön köcheln.

Am besten eignet sich ein Teebeutel oder Gewürzsieb für die weitere Zubereitung. Gebt den Lorbeer, die Nelken und Wacholderbeeren sowie den Piment in den Beutel und legt ihn ins Gulasch. Nachher spart ihr euch nämlich das mühsame Raussuchen und braucht nur den Beutel rausziehen.

Das ganze muss dann gut 2-3 Stunden köcheln, bis das Fleisch schön zart ist. Zwischendurch immer mal umrühren und bei Bedarf Wasser hinzugeben. Da sich die Schalotten auflösen solltet ihr nun eine schöne sämige Konsistenz haben. Wenn ihr dies nicht mögt, könnt ihr das ganze auch noch durch ein Sieb geben und das Fleisch dann wieder in die durchgesiebte Soße. Bei Bedarf könnt ihr das ganze dann noch mit Speisestärke andicken. Wenn ihr die Schalotten drin lasst, sollte dies jedoch nicht nötig sein.

Gewürzbeutel rausnehmen und anrichten!

Loss et üch schmecke.

Werbung

In diesem Artikel geht es um:

Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung am 25.05.2018, haben wir die Kommentarfunktion vorerst deaktiviert. Wenn ihr Anregungen, Fragen oder auch Kritik habt, meldet euch einfach bei uns: info@gernekochen.de

Werbung

Unser brandneues Kochbuch

Waffeln in allen Variationen

Wer Waffeln mag, wird unser Buch lieben... zumindest hoffen wir das ;-)

 

Hier Bestellen

Wir stecken hinter Gernekochen!

Gernekochen, Rezepte, Foodblog

Werbung für unser Gewürz

Gernekochen Universalgewürz

Gemeinsam entwickelt mit Spicebar

Der Allrounder unter den Gewürzen! Geschmack pur in BIO Qualität.

 

Hier Bestellen

Blogs die wir gerne lesen:

Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

Zu unserer Blogroll