Sauerbraten vom Kaninchen

  • Werbung

Sauerbraten kennen die meisten vom Rind oder regionalbedingt auch vom Pferd. Da wir uns gerade aber sehr intensiv mit dem Thema Kaninchenfleisch beschäftigt haben, kommt bei uns der Sauerbraten diesmal vom Kaninchen.

Wann habt ihr das letzte Mal Kaninchenfleisch gegessen?

Wann habt ihr das letzte Mal Kaninchen gegessen? Bei uns war es tatsächlich schon eine ganze Weile her und das obwohl es ziemlich viele Vorteile bietet gegenüber den meisten anderen Fleischsorten:

  1. Europäisches Kaninchenfleisch setzt auf höchste Qualität, kurze Transportwege, Nachverfolgbarkeit und weist eine bessere Ökobilanz auf als viele andere Fleischsorten, gerade aus Übersee.
  2. Kaninchen ist sehr mager! Bei unserem Rezept haben wir die Keule verwendet, die gerade mal auf 4% Fett kommt.
  3. Kaninchenfleisch ist sehr nahrhaft und enthält viel Vitamin B3, B12 und Vitamin E.

In Deutschland ist Kaninchenfleisch nicht so stark vertreten und man muss schon fast suchen, um es zu finden. Trotzdem isst mehr als die Hälfte der Deutschen Kaninchenfleisch, aber in Frankreich sind es knapp 80% und somit ist es dort fester Bestandteil der französischen Küche. Hier kommt es meist nur zu Ostern und/oder Weihnachten auf den Tisch.

Kaninchenfleisch ist für nahezu jedes Zubereitungsart geeignet!

Das zarte Fleisch lässt einem viel Freiraum für Kreativität, da es sehr einfach und vielseitig ist. Egal ob kurz gebraten, gedünstet oder auch geschmort, man ist nahezu völlig frei in der Wahl der Zubereitung. Erlaubt ist was schmeckt.

Da wir uns nun im Herbst befinden und die Bäume langsam die Blätter fallen lassen, wollten wir auf ein geschmortes Gericht setzen und da wir schon lange mal wieder einen leckeren Sauerbraten machen wollten, hat das Eine hier direkt zum anderen geführt und wir haben uns direkt an das Rezept machen.

Unser klassischer Sauerbraten ist ein wenig anders in der Zubereitung. Das liegt zum einen daran, dass wir beim Rezept hier nicht einfach nur das Rinderfleisch gegen Kaninchenfleisch austauschen wollten. Außerdem wollte ich eine helle Soße haben, die in meinen Augen hier etwas besser zum Fleisch passt. Daraus ist ein Sauerbraten mit Weißwein und Cranberries geworden und es hat wirklich toll geschmeckt. Zumindest haben dies auch unsere lieben Gäste bestätigt!

So schaut das Kaninchenfleisch nach 24 Stunden in der Marinade aus.

Unser Rezept für Sauerbraten von der Kaninchenkeule.

Sauerbraten vom Kaninchen

Kaninchenfleisch ist sehr zart und fein im Geschmack, es eignet sich zum Braten genauso wie hier, zum Schmoren. Deswegen haben wir hier eine neue Variante es Sauerbratens daraus gemacht.

Gericht Braten, Hauptgericht
Länder & Regionen Deutschland, Frankreich
Keyword Kanichen, Kaninchenkeule
Zubereitungszeit 10 Minuten
Kochzeit 1 Stunde 50 Minuten
Zeit zum Marinieren 1 day
Portionen 6

Zutaten für das Rezept

  • 1,2 kg Französische Kaninchenkeulen 6 Stück
  • 1,5 l Weißwein
  • 250 ml Apfelessig
  • 5 Lorbeerblätter
  • 4 Möhren
  • 1 Petersilienwurzel
  • 1/2 Stange Lauch
  • 2 Zwiebeln
  • 1/2 Knolle Sellerie
  • 2 TL weiße Pfefferkörner
  • 2 TL gelbe Senfsaat
  • 1 TL Piment gemahlen
  • 1 TL Wacholderbeeren gemahlen
  • 3 EL Ahornsirup
  • 1 EL Butter
  • 3 EL Cranberries getrocknet
  • 2 EL Butterschmalz
  • Salz

Zubereitung

  1. 2 Möhren, Petersilienwurzel, 1/4 Knollensellerie und eine Zwiebel schälen und in grobe Stücke schneiden. Dazu dann eine halbe Stange Lauch putzen und in Ringe schneiden.
  2. Das alles gemeinsam mit den Kaninchenkeulen in ein verschließbares Gefäß geben.
  3. Weißwein einmal richtig aufkochen und anschließen mit Pfeffer- und Senfkörnern, sowie Piment, Wacholderbeeren und den Lorbeerblättern würzen, den Essig dazu geben und über die Kaninchenkeulen und das Gemüse gießen. Es sollte alles schön bedeckt sein, falls dies nicht der Fall sein sollte einfach mit Weißwein aufgießen.

  4. Kaninchenkeulen nun für knapp 24 Stunden im Sud ziehen lassen. Anfangs könnt ihr das Gefäß draußen stehen lassen, sobald die Flüssigkeit abgekühlt ist kommt das Ganze in den Kühlschrank.
  5. 2 Möhren, 1 Zwiebel und den Rest vom Sellerie schälen und in Würfel schneiden.
  6. Kaninchen aus dem Gefäß nehmen, abtropfen lassen, trocken tupfen und anschließend salzen.
  7. Den Sud durch ein Sieb in einen Meßbecher gießen und beiseite stellen.
  8. Kaninchenkeulen mit dem Butterschmalz in einem Bräter von allen Seiten anbraten, das Gemüse dazu geben und mit ca. 800 ml des Suds (den Rest aufheben) aufgießen.

  9. Mit geschloßenem Deckel ca. 90 Minuten köcheln lassen und immer wieder das Fleisch wenden und mit wenn nötig, etwas Wasser nachgießen, damit genug Flüssigkeit im Bräter ist.
  10. Danach das Fleisch aus dem Bräter holen und im Ofen warm halten.

  11. Bratensatz durch ein Sieb gießen und anschließend mit ca. 200 ml vom Einmachsud, 3 EL Ahornsirup und den Cranberries für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Danach mit etwas kalter Butter aufschlagen, nach Bedarf mit Speisestärke binden und servieren.

Rezept-Anmerkungen

Dazu passen zum Beispiel:

Spätzle

Loss et üch schmecke.

Auf den Inhalt dieses Beitrags wurde seitens „Kaninchen Kulinarisch Kreativ“ zu keiner Zeit Einfluss genommen, dieser wurde von uns verfasst und entspricht zu 100% unserer eigenen Meinung.

Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung am 25.05.2018, haben wir die Kommentarfunktion vorerst deaktiviert. Wenn ihr Anregungen, Fragen oder auch Kritik habt, meldet euch einfach bei uns: info@gernekochen.de

Unser Newsletter

Der Gernekochen.de Newsletter ist zurück!


Lass dich automatisch über neue Rezepte und Beiträge auf Gernekochen.de informieren!

Informationen zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

Werbung

Unser brandneues Kochbuch

Die besten Rezepte für den Oberhitzegrill

Unser neues Kochbuch mit 69 Rezepten von uns und tollen weiteren Foodblogs.

 

Hier Bestellen

Wir stecken hinter Gernekochen!

Gernekochen, Rezepte, Foodblog

Blogs die wir gerne lesen:

Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

Zu unserer Blogroll

Kennst Du schon unseren kostenlosen Newsletter?

Kennst Du schon unseren kostenlosen Newsletter?

Rezepte, Beiträge, Rezensionen... bleib auf dem Laufenden, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. So verpasst du in Zukunft kein leckeres Rezept mehr.

Informationen zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

Datenschutzbestimmungen

Du hast Dich erfolgreich eingetragen - bitte prüfe Deine Mails wir haben Dir gerade eine Bestätigung geschickt.