ZUM SATTWERDEN

Cordon Bleu – es wird adelig bei uns

21. November 2016
Cordon Bleu

Nicht das wir uns jetzt als Blaublüter bezeichnen würden (wobei mich ja schonmal interessieren würde, wer da so alles im Familienstammbaum rumkriecht), aber das Cordon Bleu ist eigentlich mal eine Auszeichnung des höchsten Ritterordens in Frankreich gewesen.

Und damit auch schon genug der Besserwisserei. Denn so spektakulär auch die Verbindung zwischen Ritterorden und Schnitzel sein mögen, ich hätte nicht gedacht, dass es so einfach ist, ein Cordon Bleu auf den Tisch zu zaubern. Und ich muss gestehen, wir haben die bislang immer fertig gekauft. Wieso? Ja, das frage ich mich mittlerweile auch. Nun ja, ich werde sie auf jeden Fall ab jetzt immer selber machen.

Das Einzige, was ihr wirklich braucht, ist gutes Kalbsfleisch. Natürlich geht auch Schweinefleisch oder Hähnchen. Ich habe die Schnitzel bei uns geklappt, die waren nämlich lang genug, und mit einer Rouladennadel festgesteckt. Ihr könnt aber auch eine Tasche in das Schnitzel schneiden. Geht beides.Cordon Bleu

Ihr braucht für das Rezept des Cordon Bleu (4 Portionen):

  • 4 Kalbsschnitzel (oder Schwein, Hähnchen)
  • 3-4 Scheiben Kochschinken (nehmt ruhig den Guten)
  • 4 Scheiben Emmentaler
  • 4 Rouladennadeln (wenn ihr keine Tasche hineinschneidet)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Ei
  • 2 EL Sahne
  • 1 Tasse Semmelbrösel
  • 1 Tasse Mehl
  • Butterschmalz

Zubereitung des Cordon Bleu:

  1. Das Schnitzelfleisch trockentupfen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Den Käse und den Kochschinken auf eine Hälfte des Schnitzels legen. Das Schnitzel nun zuklappen und mit einer Rouladennadel verschließen. So mit allen Schnitzeln verfahren.
  3. Baut euch nun eine Panierstraße auf: In einen tiefen Teller gebt ihr die Semmelbrösel, in einen weiteren das Mehl. In einem dritten, tiefen Teller verschlagt ihr das Ei mit den 2 EL Sahne.
  4. Nun geht es ans Panieren: Zuerst das gefüllte Schnitzel rundherum in Mehl wälzen, anschließend durch das Eigemisch ziehen und zum Schluss in den Semmelbröseln wälzen. Auf einem Teller zwischenparken.
  5. In einer Pfanne ordentlich Butterschmalz geben (die Cordon Bleus müssen leicht schwimmen) und die Pfanne erhitzen.
  6. Von beiden Seiten nun das Cordon Bleu im Butterschmalz ausbacken. Dazu immer mal wieder wenden und darauf achten, dass die Panade nicht abgeht.
  7. Wenn es goldbraun und gar ist, auf einem Teller mit etwas Küchenpapier abtropfen lassen.
  8. Dazu passen Kartoffeln oder Pommes. Vor dem Essen natürlich die Rouladennadeln entfernen.

Loss et üch schmecke.

Vielleicht gefällt dir auch

19 Kommentare

  • Antworte Janina Lechner 21. November 2016 um 8:10

    Das macht richtig Appetit!

  • Antworte Sascha Suer 21. November 2016 um 8:16

    Sehr lecker. Eigentlich war es ja ein Waliser bei der Überfahrt nach New York, der es erfunden hat. 😉

    • Antworte Gernekochen 21. November 2016 um 8:17

      Wenn du das sagst! 😉

    • Antworte Sascha Suer 21. November 2016 um 8:21

      Ich finde Entstehungsgeschichten von solchen Klassikern total witzig und die mit dem Waliser fand ich am Besten!

  • Antworte Gernekochen 21. November 2016 um 8:16

    Leider nichts mehr da! Lecker war es aber wirklich!

  • Antworte Andreas Krebs 21. November 2016 um 8:17

    Ein lecker Cordon Bleu ist richtig geil… da hat man durch den Käse immer eine saftige Füllung und nix wird trocken…. sehr geil…. moment, ich komm vorbei 😀 😀

    • Antworte Gernekochen 21. November 2016 um 8:34

      Nur damit du nicht enttäuscht bist…Es ist keins mehr da! 😉

  • Antworte Gernekochen 21. November 2016 um 8:35

    Frag uns mal!

  • Antworte Gernekochen 21. November 2016 um 10:30

    Hättet ihr Samstag sonst bekommen. Mussten aber ja jetzt alleine essen 😉

  • Antworte Malte Krückemeier 21. November 2016 um 16:48

    CORDON BLÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖ! Spontan verliebt 🙂

  • Antworte Joyful Food 21. November 2016 um 18:09

    Cordon Bleu. Sooo lecker! 🙂 (y)

  • Antworte Gernekochen 22. November 2016 um 8:11

    Absolut, da gebe ich dir voll und ganz Recht!

  • Antworte Gernekochen 22. November 2016 um 8:12

    Oh ja, da hast du absolut Recht!

  • Antworte Gernekochen 22. November 2016 um 12:18

    Ich auch… Nützt alles nichts!

  • Antworte Ines Karlin 22. November 2016 um 14:15

    Oh wie geil. ich mag so deftige Kost am liebsten <3

    • Antworte Gernekochen 22. November 2016 um 14:49

      Vielen lieben Dank, da geht es uns nicht anders.

    Möchtest du uns was mitteilen?