ZUM SATTWERDEN

Rindergulasch mit Waldpilzen

15. Dezember 2014
Rindergulasch

Die festliche Zeit geht los und es darf nach Herzenslust geschlemmt und gesündigt werden.
Bei uns heißt das, deftige Gerichte kommen auf den Tisch – vor allem Gulasch. Unser „Festtags-Rindergulasch“ (Rezept kommt auch irgendwann), dass ich gerne zu feierlichen Anlässen koche, hat einen hohen Aufwand, schmeckt aber extrem lecker. Benni schmeckt es super, aber er meint immer, dass es zuviel Mühe macht. Deshalb habe ich euch heute ein einfacheres Gulasch mitgebracht, dass ebenso gut schmeckt, aber die Hälfte an Aufwand bedeutet. Des Weiteren kommen hier Pilze zum Einsatz, was es wirklich lecker und vor allem herbstlich macht.

Wir hoffen, es schmeckt euch genauso gut, wie uns!

Zutaten für das Rindergulasch Rezept (4 Port.):

  • 1 kg Rindergulasch (vom Metzger eures Vertrauens)
  • Öl
  • 12 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 400 ml Rotwein
  • 1/2 TL Zucker
  • 400 ml Wasser
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer
  • 400 g Pilze (wir hatten Kräuterseitling, Pfifferlinge, Champignons und Shiitake-Pilze)
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Speisestärke
  • 800 g Spätzle (wir hatten Frische aus dem Kühlregal)
  • 1 Bund glatte Petersilie

Zubereitung:

Nehmt einen Bräter und erhitzt diesen auf eurem Herd. Gebt 3 EL Pflanzenöl hinzu, lasst es heiß werden und gebt die Hälfte des Gulaschs hinein. Bratet diese rund 4 Min. rundherum schön an, nehmt das Fleisch raus und gebt die andere Hälfte hinein, mit der ihr dann genauso verfahrt. Während es anbrät, schneidet ihr die geschälten Schalotten in Ringe und den Knoblauch in Scheiben. Nehmt das angebratene Fleisch aus dem Bräter, lasst aber den Bratensatz darin, denn der wird jetzt genutzt, um die Schalotten und den Knoblauch anzudünsten.

Nach 3 Min. gebt ihr einen 1/2 TL Zucker hinzu, lasst den kurz karamellisieren (quasi schmelzen) und gebt dann das Tomatenmark hinzu, welches ihr kurz mitanbratet. Nun kommt der Rotwein ins Spiel: Nehmt davon die Hälfte und gießt es in den Bräter, lasst es richtig runterreduzieren, sodass der Rotwein nur noch cremig die Schalotten ummantelt. Erst dann fügt ihr das Fleisch hinzu, ebenso den Rest des Weines und das Wasser. Gebt die beiden Lorbeerblätter hinein, salzt es leicht und lasst es aufkochen. Für 2 Stunden bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze köcheln lassen.

Schneidet die Pilze nach eurem Belieben klein (halbieren, vierteln…). Die eine Hälfte gebt ihr 30 Min. vor Ende der Kochzeit in den Bräter. Die andere Hälfte bratet ihr scharf kurz vor Schluss mit 1 EL Butter in der Pfanne an, sodass sie noch biss haben. Die Spätzle bereitet ihr nach Packungsanweisung zu. Die Petersilie hackt ihr klein.

Rührt die Stärke mit ein wenig kaltem Wasser in einer kleinen Schüssel glatt an. Gebt dann 1 EL der Gulaschsoße dazu, verrührt das Ganze und schüttet es in den Bräter. Lasst das Gulasch noch einmal aufkochen, dann könnt ihr es servieren.

Nehmt die Spätzle auf euren Teller, gebt das Gulasch darüber und schließt mit ein paar Pilzen aus der Pfanne ab. Streut Petersilie darüber – fertig!

Loss et üch schmecke.

Vielleicht gefällt dir auch

5 Kommentare

  • Antworte Jens Backhaus 16. Dezember 2014 um 20:11

    2 geile Sachen wunderbar kombiniert! Das ist bestimmt der Inbegriff von lecker 😉

  • Antworte Benjamin Pluppins 16. Dezember 2014 um 20:16

    Hi Jens, da muss ich dir Recht geben! Es schmeckt einfach unheimlich gut.

  • Antworte Jörg Heilemann 18. Dezember 2014 um 1:04

    guter mann!

  • Antworte Jens Backhaus 18. Dezember 2014 um 15:44

    Sehr gutes Händchen Benjamin!

  • Antworte Nora Hodeige 30. Oktober 2015 um 13:39

    Oh, ich liebe Gulasch! Das ist wirklich eines der besten Soulfoods, die ich kenne. Und Pilze liebe ich auch 😀 Eine tolle Kombination und dabei eigentlich so einfach, aber drauf kommen muss man immer erst mal. Das muss ich demnächst ausprobieren. Zum Glück habe ich endlich histaminfreien Rotwein (für mich) entdeckt und kann Gulasch nun wieder „richtig“ kochen und essen 🙂 Ein Gedicht!

  • Möchtest du uns was mitteilen?