Berichte

[WERBUNG] Guter Wein muss nicht teuer sein!

28. Oktober 2015
Dieses Foto wurde zur Verfüfung gestellt vom Weingut Mathy-Schanz

Bis vor knapp 2-3 Jahren haben wir zum Kochen meist irgendeinen „billigen Fusel“ gekauft und ansonsten wanderte unser Weinverbrauch irgendwo gemütlich auf einer Null-Linie, so flach wie der Niederrhein. Mit unserer steigenden Lust am Kochen, und da vor allem auch am Genuss danach, machte sich irgendwann auch der Gedanke breit, dass man vielleicht doch auch mal was anderes probieren sollte und „Oh Wunder“, Eigentlich ist Wein doch gar nicht so schlecht und auch im Essen merkt man ja doch einen Unterschied… So begannen wir immer häufiger besseren Wein zu kaufen und fingen an, uns mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Relativ schnell war uns klar, in unsere Töpfe soll was Hochwertiges rein, getreu dem Motto: „Nur was schmeckt dem Kopf, kommt auch in den Topf!“ Denn gerade in der Küche darf ein guter Wein nicht fehlen! Viele Gerichte bekommen durch eben diesen erst ihren Charakter und werden zu dem was sie sind und so ist es nicht verwunderlich, dass die Qualität des Gerichtes auch mit der Qualität des Weines steigt oder fällt.
Denn auch wenn ein Gericht stundenlang schmort und vor sich hinsimmert, ein schlechtes Produkt bleibt ein schlechtes Produkt. Man wird zwar nicht unbedingt direkt damit das ganze Essen versauen, aaaaaber eben auch nicht anheben! Genau dazu soll aber ein Wein da sein, sonst kann man ihn auch direkt weglassen?!?!

Genau deshalb ist es unglaublich wichtig, dass man auch zum Kochen einen guten Wein verwendet, der einem auch schmeckt und den man sich und seinen Gästen auch guten Gewissens zum Trinken anbieten würde. Generell ist es sowieso nicht verkehrt, den Wein zu trinken, den man auch für das jeweilige Gericht verwendet.

Einen guten Wein erkennt man nicht am Preis, dass ist wirklich ein Irrglaube, den man getrost beiseite schieben kann! Einen guten Wein erkennt man vor allem am Geschmack und darauf kommt es letztlich an! An dieser Stelle kommt das Weingut Mathy-Schanz ins Spiel.

Dieses Bild wurde zur Verfüfung gestellt vom Weingut Mathy-Schanz

Dieses Bild wurde zur Verfüfung gestellt vom Weingut Mathy-Schanz

Mathy-Schanz ist ein an der Mosel, genauer gesagt in Monzel, ansässiges Familienweingut wo mit viel Liebe zum Detail und Handarbeit Tag für Tag ein wirklich toller, aber dennoch nicht teurer Wein hergestellt wird.

Auf einer Anbaufläche von knapp 6 ha wachsen die Trauben für den Wein des Familienbetriebes.

Die Weinherstellung versteht sich hier noch tatsächlich als Handwerk und so betreiben Manfred und sein Sohn, Alexander Mathy, das Weingut noch als traditionelles Familienweingut mit viel Handarbeit.

Im Onlineshop findet ihr nur Weine, die selbst hergestellt wurden und den strengen Kriterien an Qualität und Geschmack entsprechen, die die beiden Winzer sich selbst auferlegt haben. Eine Beratung per Mail oder auch telefonisch gehört hier einfach zu guten Ton und versteht sich von selbst, denn der Kunde soll mit seinem Produkt zufrieden sein und deswegen beraten der Winzer hier noch selbst.

Wer sich von der Qualität selber überzeugen möchte, der bestellt nicht im Onlineshop von Mathy-Schanz, sondern nutzt die Gelegenheit und besucht das Weingut für eine Weinprobe und gastiert in einem der beiden Ferienhäuser. Hier ist Ute Mathy die gute Fee und liebt es, sich um Ihre Gäste zu kümmern. Eine Weinprobe direkt beim Winzer und entspannte Tage in den angeschlossenen Ferienhäuser des Familienweinguts… Mehr Wein geht nicht!

Vielleicht gefällt dir auch

Ein Kommentar

  • Antworte Thomas 15. Januar 2017 um 19:20

    Stimmt. Endlich sagt es mal jemand, dass nicht nur das Preisschild über Qualität entscheidet. Aber ich glaube, die Vorstellung kommt daher, dass man vor dem Kauf nicht weiß, wie der Wein schmeckt. Und das einzige „harte“ Kriterium ist dann der Preis. Und um lieber nichts Schlechtes mitzubringen, nimmt man dann lieber den, der etwas über dem Durchschnitt kostet. So kann man zumindest sagen, „der hat aber 8 Euro gekostet“ 😉

  • Möchtest du uns was mitteilen?