Gefüllte Möhren – Rote Linsen-/Möhren-Humus im Teigmantel

Ich weiß nicht, ob unsere Möhren den Kaninchen schmecken würden, aber uns haben sie ganz vorzüglich geschmeckt. Und das obwohl Herr Gernekochen mir diesbezüglich doppelt so viel Arbeit gemacht hat, als eigentlich geplant. Er hat nämlich gedacht, er räumt mal den Kühlschrank auf. Und was landet da im Müll? Mein Möhrenhumus für die gefüllten Möhrchen. „Und ich habe mich noch gewundert, dass das so frisch riecht!“ – ja, war ja auch frisch gemacht. Hmmpf. Nun gut. Alle Zutaten waren Gottseidank noch da und deshalb habe ich es ein zweites Mal gemacht. Ich könnte jetzt behaupten, dass es beim zweiten Mal besser war, aber dann wäre die Wegwerfaktion nicht so schlimm und ich dürfte mir ein Leben lang anhören, dass ja das Zweite viel besser war… Also: Das erste Humus war genauso lecker wie das Zweite.

Für den Osterbrunch ist das Verpacken als Möhrchen natürlich ein totaler Hingucker. Auch bei Grillpartys kann ich es mir gut vorstellen. Die sind wirklich super lecker, hach, ich gerate ins Schwärmen.

Das einzig Komplizierte daran sind die Förmchen für die Möhrchen. Ich habe dafür die Waffelhörnchen genommen, nu hat aber nicht jeder die Dinger Zuhause. Man kann auch Holzstäbe nehmen oder Kochlöffel oder so etwas. Alles muss mit Alufolie umwickelt werden, dann ein wenig mit Öl bepinseln, damit nichts anpappt. Und die Alufolie könnt ihr natürlich in die Form einer Möhre bringen. Gefüllte Möhren1

Für die „Möhren“ braucht ihr (es werden ca. 6-8 Stück):

  • 1 Paket Plunderteig oder Blätterteig (z.B. von Tante Fanny)
  • Alufolie
  • Öl
  • 1 Ei
  • Hörnchen für Eiswaffeln oder normale Holzlöffel

Zubereitung der Möhren:

  1. Die Hörnchenform (oder die Ersatzformen) mit Alufolie gut umwickeln. Anschließend mit etwas Öl einpinseln und zur Seite legen.
  2. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  3. Von dem Teig der Länge nach dünne Streifen (ca. 1-2cm) abschneiden (ihr könnt die unterschiedlichen Breiten bei unseren Möhren gut sehen).
  4. Den Streifen dann von unten beginnend um die Form wickeln. Sollte der Streifen nicht reichen, schneidet ihr einen zweiten ab und setzt ihn an das Ende des letzten und streicht die Nahtstelle glatt. Achtet darauf, dass ihr die Spitze gut verschließt.
  5. Das Ei in einer kleinen Schüssel gut verquirlen und die Möhren von außen damit bestreichen.
  6. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für 10-15 Min. im Ofen backen.
  7. Wenn sie goldbraun werden, nehmt ihr sie raus.
  8. Lasst sie einen Moment abkühlen und entfernt dann die Form heraus (aufpassen, dass euch die Möhren nicht reißen).

Für das Rote Linsen-/Möhren- Humus braucht ihr folgende Zutaten:

  • 4 Möhren (am Besten Bundmöhren nehmen, damit man das Grün noch verwenden kann)
  • 2 EL Olivenöl
  • 70 g rote Linsen
  • 1 EL Currypulver
  • 400 ml Wasser
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • 2 EL Tahini-Paste
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Salz
  • 1 Messerspitze Cayenne-Pfeffer
  • 1/2 TL Koriander, gemahlen
  • (Spritzbeutel zum Befüllen der Möhren/alternativ Gefrierbeutel bei dem eine verschweißte Spitze abgeschnitten wird)

Zubereitung des Rote Linsen-Möhren-Humus:

  1. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  2. Die Linsen zusammen mit dem Wasser aufkochen und dann auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis das Wasser gut verdampft ist (ca. 15 Min.). Beiseite stellen und abkühlen lassen.
  3. Die Möhren schälen und in kleine Stifte schneiden und in eine kleine Auflaufform geben. Das Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer darüber geben und gut vermengen. Für 20 Min. in den Ofen geben. Sollten die Möhren dann noch nicht weich sein, lasst sie solange im Ofen, bis sie weich sind. Ebenfalls abkühlen lassen.
  4. In einer Pfanne die Walnüsse anrösten.
  5. Alle Zutaten (auch Möhren, etc.) in einen Standmixer, z.B. Thermomix geben und auf höchster Stufe zu einem glatten Mus pürieren. Abschmecken und ggf. nachwürzen.
  6. Den Spritzbeutel mit dem Humus befüllen.
  7. Die Möhrenhörnchen in die Hand nehmen und mit Hilfe des Spritzbeutels den Humus dort hineingeben.
  8. Etwas vom Möhrengrün oben in die gefüllten Möhren hineinstecken und diese dann servieren.

Loss et üch schmecke.

Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung am 25.05.2018, haben wir die Kommentarfunktion vorerst deaktiviert. Wenn ihr Anregungen, Fragen oder auch Kritik habt, meldet euch einfach bei uns: info@gernekochen.de

#gernekochenunterwegs

Unserer aktueller Event bzw. Reisebericht.

Ein Klick auf das Bild bringt euch direkt zum Beitrag!

Eine Nacht in der METRO [enthält Werbung]

Blogs die wir gerne lesen:

Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

Zu unserer Blogroll