Wir feiern Geburtstag mit Gast Nr. 3: Simone von S-Küche und ihrem Molten Lava Cake – Trunkener Schokokuchen mit flüssigem Kern

28. Februar 2017
Molten-Lava-Cake

Hach, schaut euch mal diesen Molten Lava Cake von Simone von S-Küche an, welchen sie zu unserem Bloggeburtstag gebacken hat… Da läuft einem doch glatt das Wasser im Mund zusammen und man möchte in den Bildschirm greifen und sich diesen Schokokuchen direkt einverleiben. Wenn ein Rezeptbild das kann, ist es für mich perfekt geworden. Und Simone hat ziemlich viele solcher perfekten Rezeptbilder! Schaut euch nur mal das Sandwich mit dem geschmolzenen Brie an oder den Antipasti-Festkranz – jedes von Simones Bildern könnte man so in Büchern abdrucken. Und wie sie immer mit den Farben spielt – hach, wenn ich einmal groß bin, möchte ich auch so Fotos machen 😉

Ihr Blog zeigt, mit wieviel Herzblut und Energie Simone dort werkelt. Es wird Zeit, dass wir uns im wirklichen Leben begegnen, ich glaube, dass könnte spaßig werden. Liebe Simone, vielen Dank für dein Mitbringsel zu unserem Bloggeburtstag! Cheers!

Und jetzt zu ihrem mitgebrachtem Molten Lava Cake.

 

Molten Lava Cake –  Trunkener Schokokuchen mit flüssigem Kern 

Gleich am Anfang der Geschichte möchte ich freundlich darauf hinweisen, dass dieser Kuchen beinahe ausschließlich aus  Schokolade,  Butter, Zucker und Alkohol besteht.

Es ist kein Free-from-irgendwas-Kuchen, es ist alles drin, mal davon abgesehen, dass er weder Fleisch noch Gemüse enthält.

So etwas isst man natürlich nur gaaaanz ausnahmsweise mal und zu ganz besonderen Anlässen, nur einen pro Person und dann monatelang wieder nicht. Er ist dunkel und süß wie die Sünde und schmeckt auch so – warm, weich, cremig – eine unwiderstehliche Kombination aus zur Hälfte flüssiger, sehr guter, dunkler Schokolade mit dicken Tropfen samtigem Eierlikör.

Und der Anlass für diesen Schlingel ist der 3. Bloggeburtstag von Theres und Benni von Gernekochen

Eine Reihe von Gastbloggern stößt mit den beiden an und bringt etwas Gutes mit.

Also: „Herzlichen Glückwunsch, du junger Blog“ – ich kann das sagen, meiner ist genau ein Jahr älter. Schön, dass du, Theres und Benni da seid und die deutsche Bloggerlandschaft so erfrischend belebt!

Warum ich gerade dieses Dessert zum Geburtstag mitgebracht habe? Weil jetzt im Winter die Zeit der Versuchungen ist, an denen wir bei blauem Himmel und 25 Grad mal eben locker vorbei hüpfen. Weil der Kuchen so lecker, das Innenleben so cremig und der Verzehr so tröstlich ist. Darum!

Und nun kommen wir zum Kuchen, dem sündhaft guten und kinderleicht herzustellenden. Keine Angst vor Molten Lava Cake, sie gelingen eigentlich immer.

Molten-Lava-CakeUnd bei mir klappt das so:

  • Die Formen sollte aus Metall oder Keramik sein – Silikon leitet die Wärme ganz anders.
  • Diese Formen werden ganz gründlich und mit Liebe dick eingefettet (Kalorien sind da wurscht, der Kuchen besteht aus nichts anderem).
  • Danach dürfen die Formen für 20 Minuten oder länger in den Tiefkühler.
  • Das Backblech heizt im Ofen nicht mit vor, die Förmchen könnten springen.

 

Der Eierlikör ist natürlich rein optional und kann auch durch Nussbutter oder einen Karamellbonbon ersetzt werden.

Los geht’s:

Für das Rezept des Molten Lava Cake benötigt ihr folgende Zutaten (8 Portionen):

 

Eierlikörmasse

  • 60 g weiße Schokolade
  • 25 g Butter
  • 50 ml Eierlikör

Schokomasse

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 200 g Butter
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Zucker
  • 120 g Mehl
  • 40 g Kakaopulver
  • Butter für die Förmchen

Zubereitung des Molten Lava Cake:

  1. Weiße Schokolade klein raspeln oder 5 Sek./Stufe 10 im Thermomix.
  2. Alle Zutaten zusammen schmelzen bei 37-40°C, anschließend in den Kühlschrank geben.
  3. 8 Förmchen  mit Butter einstreichen und in den Froster stellen.
  4. Den Backofen auf 210°C vorheizen. Dunkle Schokolade in den Mixtopf geben, 5 Sekunden/Stufe 10 zerkleinern oder per Hand oder Blitzhacker. Butter hinzufügen und 3 Min./50°/Stufe 1 schmelzen, alternativ im Topf bei ganz niedriger Temperatur.
  5. Masse herausnehmen.Eier, Zucker und 1 Prise Salz in den Mixtopf geben und 2 Minuten/Stufe 4 vermischen. Dann 1 Min./Stufe 3 rühren und dabei erst die Schoko-Butter-Mischung langsam durch den Deckel hinzugießen, anschließend Mehl und Kakao hinzufügen und 20 Sekunden/Stufe 3 unterrühren. Alternativ ebenso mit der alternativen Küchenmaschine verfahren.
  6. Die Masse zur Hälfte in die Förmchen füllen. Mit einem Tl jeweils eine Mulde drücken und in diese je 1 Tl Eierlikörcreme geben. Die 2. Hälfte der Schokocreme obenauf füllen und auf der 2. Schiene von unten 12-14 Minuten im Ofen backen (bei mir 13 Minuten).
  7. Förmchen 5 Minuten abkühlen lassen, auf einen Teller stürzen und mit Puderzucker bestäuben.

Dazu eine Kugel Lieblingseis und die Kerze für Theres und Benni nicht vergessen.

Vielleicht gefällt dir auch

17 Kommentare

  • Antworte Silvia Caetano 28. Februar 2017 um 6:35

    Man reiche mir einen Löffel….

  • Antworte Michaela Hoechst-Lühr 28. Februar 2017 um 6:52

    Das gefällt mir sehr gut. Wie die Kerze so schief im Kuchen hängend, finde ich ganz fantastisch!

  • Antworte Katti Krause 28. Februar 2017 um 7:26

    Mhh ein flüssiger Kern <3

  • Antworte Tanja Farwick 28. Februar 2017 um 7:29

    Toll!!!

  • Antworte Malte Adrian 28. Februar 2017 um 7:36

    Das sieht wirklich ganz toll aus. 🙂

  • Antworte Simone Filipowsky 28. Februar 2017 um 7:43

    Hach, ihr Lieben! Jetzt bin ich ja geschüttelt und gerührt. Auf ganz bald einmal ❤

  • Antworte Julia Stump 28. Februar 2017 um 8:16

    Boah… sehr geil… ❤️

  • Antworte Kevin Buch 28. Februar 2017 um 8:47

    Bei so einem Geburtstagsküchlein könnte ich ja auch nicht widerstehen 😀

  • Antworte Björn Buresch 28. Februar 2017 um 9:15

    der sieht zum anbeißen aus! 😀

  • Antworte Monica Albrecht 28. Februar 2017 um 9:20

    Oh das sieht zum reinliegen lecker aus <3

  • Antworte FrauBpunkt 28. Februar 2017 um 9:37

    Wunderbar!!! 🙂

  • Antworte Kg 1. März 2017 um 14:58

    Sieht sehr lecker aus aber wann und wie kommt die Eierlikörcreme dazu ???

  • Antworte Ines Karlin 1. März 2017 um 14:59

    Boar, von sowas träume ich ja jeden Tag. Sieht der lecker aus <3

  • Antworte Sascha Suer 2. März 2017 um 6:42

    Der sieht richtig klasse aus! 🙂

  • Antworte Susanne 4. März 2017 um 7:19

    Sieht super aus und verleitet zum Nachbacken. Aber… ich habe noch nicht ganz verstanden, was ich mit der Eierlikörmasse mache. Kommt die auch mit in den Ofen? Wenn ja: wie wird sie in die Form gefüllt? Zwischen die dunkle Schokolade?

  • Möchtest du uns was mitteilen?