Happy Birthday, Gernekochen!!!! Wir feiern Dich mit einem Number Cake!

    Ein halbes Jahrzehnt – 5 Jahre – Hölzerne Hochzeit, wahrscheinlich kann ich noch mehr Dinge finden, die mit der 5 zu tun haben. 5 Jahre gibt es jetzt schon Gernekochen. Was ganz klein anfing, ist zu etwas so Tollem geworden. Unfassbar. Passend dazu gibt es den passenden Geburtstagskuchen: Einen Number Cake.
    Letztes Jahr haben Benni und ich den Geburtstag von unserem kleinen Schätzchen völlig verpennt, aber dieses Jahr musste daran gedacht werden. Lust auf einen kleinen Rückblick??? Dann schnallen Sie sich bitte an, es geht los.

    Vor fünf Jahren…

    … kam Benni von der Arbeit nach Hause und sagte: „Wir haben übrigens einen Blog. Der heißt Gernekochen. Nur, dass du Bescheid weißt.“ Ich weiß noch, wie ich an meinem Schreibtisch in unserer alten Wohnung saß und dachte, ah ja… Nicht das ich mit diesem Gedanken nicht gespielt hätte. Ich selber hatte davor schon kund getan, einen Blog zu eröffnen, hatte mit dem (für mich erst seit einem halben Jahr getragenen) Nachnamen im Zusammenhang mit Kochen gespielt, aber alle Ideen wieder verworfen. Tja und da kam mein Mann um die Ecke und machte einfach das, was wir gerne taten, nämlich gerne kochen, zu einem Projekt. Rückblickend betrachtet eine der besten Ideen, die er hatte.

    Als Benni und ich uns kennenlernten (wie fast alle mittlerweile übers Internet), war das Kochen mit ein großes verbindendes Element. Auf der Dating-Plattform hatte ich über meinem Steckbrief stehen: Ich will keine Schokolade… (ihr wisst, wie das Lied weitergeht!) und in dem kleinen Vorstellungssatz stand, das ich super gerne koche, aber es alleine einfach keinen Spaß macht. Tja und dann kam Benni. Obwohl er eigentlich gar nicht in mein Raster passte, war da was, was mich an seinem Foto und Text anzog und sofort denken ließ: Ich glaube, dass ist der Mann fürs Leben. Nun ja, machen wir es kurz: Nach einem katastrophalen ersten Date, hatten wir ein zweites erstes Date, sind seitdem zusammen, acht Monate später zog er bei mir ein, 13 Monate nach dem zweiten ersten Date kam der Heiratsantrag und 17 Monate nach dem Neustart waren wir verheiratet.

    Und kurz danach wurde unser Blog geboren. Völlig ambitionslos fing alles an, es wurden wild durcheinander Beiträge geschrieben, ob die überhaupt jemanden interessierten, interessierte uns nicht. Der erste Beitrag hat noch nicht mal ein Foto. Ach ja, die Fotos: iPhone und iPad mussten dafür erhalten. Wer uns von Beginn verfolgt, weiß, dass wir die Bilder echt stümperhaft gestaltet haben… Heute undenkbar. Aber zeigt es doch die Entwicklung und auch die Liebe, die wir diesem Projekt widmen.

    Zu Beginn…

    … hätte auch keiner von uns gedacht, dass wir mal auf Bloggerreisen eingeladen werden, hinter Kulissen schauen können oder gar eigene Kochbücher rausbringen. Wir haben so wundervolle Menschen durch das Bloggen kennengelernt, die wir nun Freunde nennen, die die gleiche Leidenschaft teilen. Das ist für mich tatsächlich eine der größten Bereicherungen durch den Blog. Uns macht es glücklich all das zu erleben, aufzuschreiben und zu teilen.

    Ich will aber auch nicht verschweigen, dass dieser Blog Kraft und Zeit kostet. Mit dem Wachsen des Blogs, wuchs auch die Verantwortung und die Zeit, die wir einfach hier rein stecken müssen und wollen. Seien es Events auf denen man eingeladen ist oder Events, die wir selber veranstalten. Auch wenn das alles schön ist, wird es manchmal doch zuviel. Wir sehen unsere Familie weniger (zumal meine auch noch weiter weg wohnt), haben definitiv keine Zeit mehr für andere Hobbys und manchmal nicht mal ein freies Wochenende. Wir beide arbeiten noch Vollzeit und machen den Blog „nebenbei“. Gottseidank sind wir zu zweit in diesem Projekt, tragen die Verantwortung zusammen, brauchen kein Verständnis dafür vom Partner einfordern, wenn wir mal wieder unterwegs sind oder abends am Laptop Social Media machen oder Beiträge schreiben. Es gibt auch Phasen, gerade wenn es sehr anstrengend war, in denen wir mal wieder den Resetknopf drücken mussten. Dann canceln wir alles, schaufeln uns Zeit frei und widmen uns einfach uns. Das Negative ist Gottseidank aber wenig vorhanden, das Positive überwiegt eindeutig.

    Gewinne, Gewinne, Gewinne

    Und weil wir uns einfach freuen, fünf Jahre unser Hobby so erfolgreich machen zu können, wollen wir was zurückgeben. Denn dieser Blog könnte noch so tolle Rezepte, noch so tolle Fotos haben, wenn eine Sache fehlen würde: Und das seid ihr Leser. Ohne Euch würden wir nicht in der Lage sein, all das Erleben zu können, keine Bücher schreiben und tolle Kooperationen eingehen.

    Deswegen beschenken wir Euch zu unserem Geburtstag. In den nächsten Wochen werden wir Gewinnspiele veranstalten. Alle Preise haben mit uns zu tun. Wir haben unsere Partner mit an Bord geholt und hauen wirklich was raus. Vielleicht wird Euch das ein oder andere bekannt vorkommen. Wir freuen uns auf jeden Fall über Euch und Euer Feedback. Deshalb solltet ihr ganz dringend bei uns auf Instagram vorbeischauen. Dort wird die nächsten Wochen ordentlich was los sein.

    Happy Birthday, Gernekochen, auf die nächsten 5 Jahre und alles, was noch kommt!!!

    Auf jeder vernünftigen Geburtstagsfeier darf natürlich kein Geburtstagskuchen fehlen. Und was liegt aktuell näher als einen Number Cake zu backen. Passt es doch hervorragend zu unserem Geburtstag. Nachdem meine Nichte (ich glaube eher, dass es meine Schwester war) das Bild vom Number Cake gesehen hat, darf ich nun zu ihrem viertem Geburtstag im März auch einen backen. Es ist aber auch wirklich ein Augenschmaus, auch wenn mich dieser Number Cake echt Nerven gekostet hat.

    Number cakeIch bin davon ausgegangen, dass die Buttercreme nichts wird oder das Gewicht der Böden von den Cremes nicht gehalten wird. Aber nein, es war etwas anderes. Vielleicht wusstet ihr es noch nicht, aber ich bin jedes Jahr Gewinnerin einer Misswahl: Die Wahl zur Miss Geschick wird kontinuierlich von mir gewonnen (ich bin quasi der FC Bayern dieser Misswahl). Für den Number Cake habe ich mir einen Zeitplan gemacht, wann ich was zubereite. Die Böden habe ich den Tag vorher schon vorbereitet, die Buttercreme und die Sahnecreme habe ich den Tag danach gemacht. Den ersten Boden hatte ich erfolgreich betupft und wollte nun den zweite darauf setzen.

    Number CakeBenni wollte mir helfen, damit die beiden Fünfen auch haargenau übereinander liegen. Ich nahm also das Rost auf dem die Fünf lag, drehte mich zum Kuchen und nun ja, die Fünf demonstrierte mir sehr deutlich das Gesetz der Trägheit. Sie blieb nämlich an exakt der Stelle, während das Rost inkl. Backpapier von mir bewegt wurde. Die Fünf war also hinüber. Also hieß es nochmal backen. Schnell den Teig gemacht, da ich wieder zwei Fünfen raus hatte, dachte ich mir, machst du halt eine dreistöckige raus, nun ja. Eine der beiden neuen Fünfen wollte auch nicht, wie ich wollte und zerbrach mir in der Hand. Also blieb es bei zweistöckig und ich war gottfroh als der Number Cake endlich fertig war.

    Number CakeIhr könnt den Number Cake natürlich mit jeder Süßigkeit oder auch nur Obst (gerade im Sommer, denke ich, eine super Sache) belegen, wie ihr das mögt. Auch die Buttercreme oder die Sahnecreme kann natürlich nach eurem Geschmack abgewandelt werden. Man kann pürierte Beeren oder Aromen dazu geben, einfärben, wie auch immer das wollt.

    Ich habe dazu noch die Baiserküsschen gemacht, auch die lassen sich farblich nach Wahl gestalten. Ihr könnt Macarons darauf setzen oder andere Kekse. Vielleicht orientiert ihr euch einfach an den Vorlieben des Geburtstagskindes.

    Number Cake

    Number Cake - Perfekter Geburtstagskuchen

    Auf jeder vernünftigen Geburtstagsfeier darf natürlich kein Geburtstagskuchen fehlen. Und was liegt aktuell näher als einen Number Cake zu backen.

    Gericht Kuchen
    Länder & Regionen Amerikanisch
    Gesamtzeit 2 Stunden 40 Minuten
    Portionen 16

    Zutaten für das Rezept

    Böden des Number Cake

    • 450 g Mehl Type 405
    • 4 EL Puderzucker
    • 300 g Butter kalt
    • 6 EL Wasser eiskalt
    • Schablone der Zahl

    Frischkäse - Schokoladenbuttercreme

    • 300 g Kuvertüre geschmolzen und abgekühlt
    • 140 g Butter weich
    • 400 g Frischkäse
    • 660 g Puderzucker gesiebt

    Frischkäse-Sahne-Creme

    • 600 g Schlagsahne
    • 300 g Frischkäse
    • 15 TL San-Apart
    • 1 TL Vanilleextrakt
    • 150 g Puderzucker

    Dekoration

    • Süßigkeiten
    • Macarons
    • Baiserküsschen
    • Beeren
    • Obst
    • was auch immer Euch gefällt.

    Zubereitung

    Number Cake Böden

    1. Mehl und Puderzucker vermengen und die Butter nach und nach in Stücken dazugeben. 

      (Wer einen dunklen Boden möchte, der nimmt 400g Mehl und 50g Backkakao.)

    2. Das Wasser dazu geben und zu einem glatten Teig kneten lassen. Diesen dann in Frischhaltefolie einwickeln und 30 Min. kalt stellen.

    3. Den Ofen auf 175°C Umluft aufheizen.

    4. Mit Hilfe von Teighölzern den Teig auf einer bemehlten Fläche auf 5mm ausrollen. Die Schablone darauf legen und die 5 ausschneiden. Den Teig kurz neu verkneten und wieder ausrollen und ausschneiden. (Der Teig reicht für genau zwei Böden).

    5. Auf Backblechen mit Backpapier die Fünfen legen und kalt stellen für 30 Min.

      Im Ofen für 12-15 Min. backen. Auskühlen lassen.

    Zubereitung der Frischkäse-Schokoladenbuttercreme

    1. Butter und Frischkäse in einer Schüssel richtig aufschlagen, sodass sie sehr hell wird. Dann in zwei Schritten den Puderzucker darunterrühren (nicht wundern, beim ersten Mal wird es flüssig, erst danach fest).

    2. Die geschmolzene Schokolade erst zum Schluss unterrühren. 

      Die Frischkäse-Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.

    Zubereitung der Frischkäse-Sahne-Creme

    1. Sahne, Frischkäse sowie Vanillezucker in die Schüssel geben und verrühren. Puderzucker und San-Apart hinzugeben und steif schlagen. Auch in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben (oder anderer Tülle, nach eurem Belieben).

    Dekoration des Number Cake

    1. Mit der Schokoladen-Buttercreme starten und die Umrisse der 5 betupfen. Zuerst nur den unteren Boden machen. Dann die Frischkäse-Sahne-Creme in  die Umrisse tupfen.

    2. Nun vorsichtig (!!!!) den anderen Boden auf den betupften Boden setzen und diesen erneut so Betupfen wie den ersten.

    3. Die Süßigkeiten, Baiserküsschen oder was auch immer nehmen und dekorativ auf dem obersten Boden verteilen.

    Loss et üch schmecke.

    Werbung

    In diesem Artikel geht es um:

    Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung am 25.05.2018, haben wir die Kommentarfunktion vorerst deaktiviert. Wenn ihr Anregungen, Fragen oder auch Kritik habt, meldet euch einfach bei uns: info@gernekochen.de

    Unser Newsletter

    Der Gernekochen.de Newsletter ist zurück!


    Lass dich automatisch über neue Rezepte und Beiträge auf Gernekochen.de informieren!

    Informationen zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

    Werbung

    Unser brandneues Kochbuch

    Die besten Rezepte für den Oberhitzegrill

    Unser neues Kochbuch mit 69 Rezepten von uns und tollen weiteren Foodblogs.

     

    Hier Bestellen

    Wir stecken hinter Gernekochen!

    Gernekochen, Rezepte, Foodblog

    Blogs die wir gerne lesen:

    Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

    Zu unserer Blogroll

    Kennst Du schon unseren kostenlosen Newsletter?

    Kennst Du schon unseren kostenlosen Newsletter?

    Rezepte, Beiträge, Rezensionen... bleib auf dem Laufenden, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. So verpasst du in Zukunft kein leckeres Rezept mehr.

    Informationen zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

    Datenschutzbestimmungen

    Du hast Dich erfolgreich eingetragen - bitte prüfe Deine Mails wir haben Dir gerade eine Bestätigung geschickt.