Düren: Nishi Sushi

Ich weiß noch, wie ich mein erstes Sushi aß. Das war damals im Café Extrablatt meiner Heimatstadt. Wir saßen in einer Runde von Freundinnen dort und ich glaube 95% aller, die da waren, hatten noch nie rohen Fisch gegessen. Das Café Extrablatt hatte zu dieser Zeit einen Sushi-Meister eingeladen, der vor aller Augen das Sushi zubereitete. Ich kam mir damals (damals = mehr als 10 Jahre [oh Gott, ich werde bin alt]) total cool vor, wie ein Mädel aus der Großstadt. Dass ich von den ganzen Bezeichnungen wie Maki Sushi, Nigiri, Tamago, usw. überhaupt keinen Schimmer hatte, spielte eine Nebenrolle. Überraschend war dann das, was letztendlich auf dem Teller landete und soweit ich mich erinnere, war auch eine Freundin dabei, die aus lauter Unwissenheit, den Schwanz einer Garnele mitaß. Vom Hocker gehauen, hat mich das alles nicht und so verging ein Jahr ums andere, bis ich wieder Sushi essen sollte.
Begonnen hat das erneute Essen von Sushi, als in unserem jetzigen Wohnort, relativ zeitgleich zwei Sushi-Restaurants eröffneten. Den, den ich euch heute ans Herz legen möchte, habe ich auch nur entdeckt, weil ich mit dem Hund meiner Schwester Montagmorgens auf dem Weg zum Gassi gehen war: Es ist Nishi Sushi. (Einige von euch werden jetzt denken: Ja und? Was soll ich mit einer Restaurantkritik aus Düren anfangen, da werde ich nie landen!!! Denen sei gesagt, dass dies der Fall sein kann, aber wenn ihr selbst einmal in einem Restaurant seid, achtet ihr vielleicht auf das, was hier steht.)

leibspeise_theres

Also kommen wir jetzt zu unserem Getestet:

Lage:
Das Restaurant liegt unscheinbar in einer Seitenstraße des Marktplatzes. Man stößt tatsächlich nur darauf, wenn man in diese Straße geht.

Ausstattung/Einrichtung:
Das Restaurant ist nett möbliert. Auf jedem Tisch findet sich die Karte wieder. Die ist leider in einem Flyer-Druck, was ich sehr schade finde, da es keinen hochwertigen Eindruck hinterlässt. Zusätzlich zur regulären Speisekarte befindet sich die Wochenkarte (zu der ich noch einmal später kommen werde) auf jedem Tisch. Dort finden sich Sonder-Sushis, die sich abwechseln.
Im hinteren Bereich findet man die „Küchentheke“. Hinter dieser Theke könnt ihr den Sushi-Meistern von Nishi Sushi zuschauen, wie sie eure Speisen zubereiten. Ebenfalls befindet sich auf der Theke eine Kühlung, in der der Fisch liegt. Ihr seht also direkt die Qualität und Zustand des Fisches, der sich später auf eurem Teller wiederfindet.

Essen:
Die einzelnen Sushi-Varianten sind in der Speisekarte mit Foto abgebildet. Man kann also direkt erkennen, was man auf dem Teller haben könnte. Die Wochenkarte verdient ihren Namen leider nicht. Nicht, weil sie schlecht ist nein, sie gilt über den Zeitraum einer Woche hinweg. Gerade wenn man telefonisch bestellen möchte (bspw. am 20.07) und online schaut, ist es verwirrend, wenn man sieht: Unsere neue Wochenkarte (eingestellt am 01.07.). Wir mussten uns also erkundigen, ob die noch gültig ist und sie war es. Deshalb würde ich raten, die Karte in Spezialitäten des Hauses oder Monatskarte umzubenennen, um Verwirrungen zu vermeiden.
Als wir dort aßen, hatten wir mittlerweile schon das ein oder andere Sushi-Restaurant (auch die Konkurrenz in DN) getestet. Was uns aber bei Nishi Sushi besonders gefallen hat, war, dass keines der verwendeten Nori-Blätter (das Grüne drumherum, wird aus Algen hergestellt) nach Fisch oder fischig schmeckte. Da waren wir schon anderes gewohnt. Ebenfalls besonders lecker empfanden wir die Kombination mit der japanischen Mayonnaise. Super lecker und ich kann kaum noch Sushi ohne das Zeugs essen.
Schön ist es auch, dass sie Sushi anbieten, die ich bislang noch bei keinem anderen (auch nicht bei den Großen in Köln oder Düsseldorf) gefunden habe. Dazu zählt zum Beispiel die Sunshine-Roll, die mit Lachs oder Garnele, Tempura und Mango gemacht wird. Superlecker!

Bedienung:
Die Bedienung ist nett und freundlich. Sie kam auch regelmäßig zum Nachfragen, ob alles in Ordnung ist.

Preis-/Leistungsverhältnis:
Ein riesengroßes Plus für Nishi Sushi in diesem Punkt: Alles ist superlecker und dazu auch noch für Sushi preiswert. Wir waren mit einem befreundeten Pärchen dort essen und haben für vier Personen, inkl. Getränken, knapp 60€ bezahlt. Alle haben noch was nachgenommen und waren anschließend satt. Da kann man bei der Qualität wirklich nichts aussetzen.

Kritik:
Auch nach mehrfachen Überlegen und weiteren Besuchen des Nishi Sushi, konnten wir keinen wirklichen Kritikpunkt finden. Die Winzigkeit, ob die Wochenkarte tatsächlich WOCHENkarte heißen sollte, haben wir oben bereits erläutert.

Fazit:
Wer in Düren ist, auf Sushi steht, sollte sich das Nishi Sushi nicht entgehen lassen. Sonderkarte und der Preis sowie der wirklich leckere Geschmack überzeugen uns!

Wir haben nun schon viele Sushi-Restaurants getestet, egal ob in Düsseldorf, Köln, Aachen oder Krefeld. Bis lang konnte kein anderes beim Gesamtfazit mithalten. Vielleicht gab es mal eins, welches schöner eingerichtet war oder die Auswahl war größer, doch in keinem anderen konnten Auswahl, Geschmack und Preis uns so überzeugen wie bei Nishi Sushi in Düren.

Ähnliche Beiträge

In diesem Artikel geht es um:

Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung am 25.05.2018, haben wir die Kommentarfunktion vorerst deaktiviert. Wenn ihr Anregungen, Fragen oder auch Kritik habt, meldet euch einfach bei uns: info@gernekochen.de

#gernekochenunterwegs

Unserer aktueller Event bzw. Reisebericht.

Ein Klick auf das Bild bringt euch direkt zum Beitrag!

FOOD-EVENT VON VILA VITA MARBURG

Blogs die wir gerne lesen:

Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

Zu unserer Blogroll

Kennst Du schon unseren kostenlosen Newsletter?

Verpasse nichts mehr - wir schreiben Dir, wenn es bei uns Neuigkeiten gibt. Damit bleibst Du immer auf dem Laufenden.

Du hast Dich erfolgreich eingetragen - bitte prüfe Deine Mails wir haben Dir gerade eine Bestätigung geschickt.