Browsing Tag

Veggie

ZUM AUSLÖFFELN

Kokos-Kürbis-Suppe: Schnell und einfach

16. Januar 2018
Kokos-Kürbis-Suppe

Eine der leckersten Suppen, die ich in der letzten Zeit gegessen habe, war eine Kokos-Kürbis-Suppe im Restaurant Korff, hier in Krefeld (das Restaurant haben wir euch schon einmal näher vorgestellt). Wunderbare Leichtigkeit und sehr erfrischend durch die Zugabe von Kokosmilch. Und wenn mir etwas schmeckt, dann ist klar, dass ich das Zuhause auch probieren muss.

Gesagt, getan. Benni wollte ein 3-Gänge-Menü am Wochenende zaubern (was man halt so macht, wenn man Freizeit hat ;-)) und ich dachte mir, ich steuere die Suppe als ersten Gang dazu. Während Benni die anderen beiden Gänge übernahm, hatte ich wenig Arbeit mit der Kürbis-Kokos-Suppe, die macht sich nämlich fast von allein. Weiterlesen

ZUM SATTWERDEN

Reibekuchen – Reibeplätzchen oder auch Rievkooche

11. Januar 2018
Reibekuchen

Viele Namen die letztlich alle das gleiche Resultat liefern… Geriebene und goldbraun ausgebackene Kartoffeln heißen bei uns Reibekuchen. Gerade im Rheinland ist dieses Gericht sehr beliebt und wird meist mit Apfelmus gegessen.

Ich kann mich noch an meine Schulzeit erinnern, dort gab es gegenüber meiner Schule ein kleines Kiosk wo immer Reibekuchen zubereitet wurden und diese konnte man dort dann für 50 Pfennig das stück kaufen. Da der Senf umsonst war und Apfelmuss 20 Pfennig gekostet hatte, gab es Reibekuchen dann halt mit Senf. Heute muss ich jedoch sagen, dass mir die Variante mit Apfelmus doch wesentlich besser schmeckt 😉

Reibekuchen sind so ein stückweit auch Kindheitserinnerung. Nicht nur wegen der Schulzeit… Ich kann mich auch noch gut daran erinnern, wie meine Mutter oder auch meine Oma diese zubereitet hat… War das nicht eine schöne Zeit? Egal, heute sind wir erwachsen und wollen trotzdem was leckeres essen und deswegen machen wir uns unsere Reibekuchen halt selber! Mit einer guten Küchenmaschine geht es außerdem auch wirklich schnell!

Weiterlesen

ANGESETZTES UND EINGEMACHTES

Glühweinsenf – perfekt für die Winterzeit

4. Dezember 2017
gluehweinsenf

Manchmal hat man von Lebensmitteln und deren Herstellung eine ganz komische Vorstellung und traut sich nicht daran, sie selber zu machen. So erging es mir mit Senf. Diesen selber zu machen, kam mir einfach nicht in den Sinn. Stattdessen besuchte ich gerne die Gewürzmühlen in der Umgebung (damals noch Monschau – sehr zu empfehlen übrigens) und kaufte dort dann halt die Sorten, die mir schmeckten.

Auf den Trichter gekommen, Senf selber zu machen, bin ich erst als unser erstes Kochbuch* anstand. Dafür habe ich gleich drei Sorten Senf selber gemacht: Süßer Senf, Aprikose-Whiskey-Senf und Rosmarin-Thymian-Senf. Gerade der süße Senf hat von Benni das Prädikat bester Senf überhaupt bekommen.

Jetzt nahte die Weihnachtszeit und ich wollte wieder Senf machen. Ein Spekulatius-/Lebkuchen-Senf wäre vielleicht interessant gewesen, aber ich dachte mehr so an die alkoholische Richtung und schwups – war der Glühweinsenf geboren. Und es ist so einfach, Senf selber zu machen. Das sollte man viel öfter machen…

Unser Glühweinsenf ist auch eine wunderbare Sache zum Verschenken. In kleine Gläschen gefüllt, nett dekoriert, kann man sie super als selbstgemachte Geschenke mitbringen. Außerdem haben wir den Glühweinsenf nicht nur zum Bestreichen auf Brot genommen, sondern auch um einen Rinderbraten (das Rezept folgt bald) damit zu bepinseln. Wie ihr seht, Senf ist so vielseitig! Und jetzt ab zu den Senfkörnern. Weiterlesen

AUS DEM GARTEN UND MEHR

Geflämmter Ziegenfrischkäse auf Gurken-Wildkräutersalat

20. November 2017
Geflämmter Ziegenfrischkäse

Dieses Rezept oder vielmehr die Idee zu diesem Rezept „Geflämmter Ziegenfrischkäse auf Gurken-Wildkräutersalat“ ist eigentlich auf der diesjährigen Eat & Style in Düsseldorf entstanden.

Wie jedes Jahr, waren wir auch vor wenigen Wochen auf der Eat & Style und haben geschaut, was es so neues gibt und uns quer durch die kulinarische Landschaft der Messe probiert.

Am Stand von Spice for Life angekommen haben wir einen Mojitopfeffer entdeckt und was soll ich sagen? Er hatte es mir angetan. Die Aromatik war richtig klasse, auch wenn ich Anfangs nicht ganz genau wusste, was ich damit machen will.

Aber noch auf der Messe kam mir die Idee… Der passt bestimmt saugut zu Gurke… Damit war für mich klar, dass am nächsten Tag Gurkensalat auf dem Tisch stehen wird und beim Einkauf im Supermarkt haben mich noch weitere Zutaten angelacht und so habe ich daraus dieses Rezept entstehen lassen: Geflämmter Ziegenfrischkäse auf Gurken-Wildkräutersalat!

Weiterlesen

ZUM NASCHEN

Crème brûlée mit Irish Cream und Tonkabohne [enthält Werbung]

16. November 2017
Crème brûlée 5

Weihnachten steht vor der Tür und so langsam machen wir uns Gedanken über unser Weihnachtsmenü… Was ganz weit oben steht ist aktuell unsere Crème brûlée mit Irish Cream von Kerrygold.

Diese eignet sich nämlich nicht nur als leckerer Drink, ob pur oder gemischt, sondern man kann sie wunderbar in Desserts einarbeiten und dem Ganzen eine ganz besondere Note verleihen. Wie eben in dieser Creme.

Gemeinsam mit der Tonkabohne bekommt die Crème brûlée einen tollen weihnachtlichen Twist und wenn man daran nascht und die Augen schließt hört man leise wie Weihnachtsmusik aus dem Radio ertönt.

Weiterlesen

ZUM BEKLECKERN

Grünkohlpesto – unerwartet lecker

9. November 2017
Grünkohlpesto

Grünkohl ist aktuell eine der gehyptesten Kohlarten. Allerdings nicht unter den Namen Grünkohl. Wie überall muss das Kind einen neuen Namen tragen und schon kaufen es die Leute wie bescheuert: Grünkohl ist neuerdings Kale. Einfach nur das englische Wort und schwupps verkauft es sich besser. Solange es dafür sorgt, dass Menschen wieder mehr Gemüse essen, ist doch alles gut. Ach ja, bei Rosenkohl fängt das gerade auch an: Brussel Sprouts (mich kriegen die damit trotzdem nicht, der Rosenkohl steht immer noch auf meiner Totalen-Verweigerungs-Liste). Und dann gibt es noch eine Kreuzung aus Rosenkohl und Grünkohl: Flower Sprouts.  Weiterlesen

ANGESETZTES UND EINGEMACHTES

Confierter Knoblauch

24. Oktober 2017

Dieses Rezept schlummert komplett fertig seit 16 Monaten hier auf dem Blog und jetzt wollen wir es endlich befreien und mit euch teilen. Warum es so lange gedauert hat? Keine Ahnung…

Confiert? Häää? Was ist das?? Confieren oder Konfieren ist eigentlich eine Methode, um Lebensmittel haltbar zu machen. Confierter Knoblauch ist nicht nur etwas konservierter, es hat auch noch zwei drei weitere Vorteile Knoblauch so zu behandeln. Zum einen verliert der Knoblauch das Scharfe, was einen manchmal aufstoßen lässt (ganz üble Geschichte im Beisein von anderen), zum anderen kann man so leckeren, frischen Knoblauch das ganze Jahr über haben. Und, was ich ganz vergessen habe, man stellt auch noch Knoblauchöl nebenbei her. Mir bekommt Knoblauch, so verarbeitet, wesentlich besser, weshalb ich ihn regelmäßig so zubereite. Er hat dann auch eine leichte Note von Ofenknoblauch, den ich sehr liebe. Wenn man ihn in kleine Gläser umfüllt, kann man ihn auch super verschenken. Weiterlesen