Thailändischer Hähnchensalat

Des Öfteren bin ich mit meinen Mädels in Köln. Als wir eines Tages durch ein Viertel stromerten, landeten wir in einem thailändischen Restaurant namens Pik Thai. Dort habe ich den Hähnchensalat bestellt und er war fantastisch. Zuhause musste ich ihn natürlich nachmachen, seid aber jetzt schon gewarnt: Mit der Fischsauce schön vorsichtig würzen – das kann ganz schnell nach hinten losgehen… Da ihr gekochte Hähnchenbrust braucht, eignet sich dieser Salat hervorragend als Resteverwertung von einem Brathähnchen o.ä.

Zutaten für dieses Salat Rezept:

  • 400 g Hähnchenbrust, gekocht
  • 1 rote Chili
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Gurke
  • 2 EL Fischsauce
  • 2 EL Limettensaft
  • je nach Geschmack Minzeblätter
  • 2 EL geröstete Erdnüsse, gehackt
  • 2 EL gerösteten Sesam
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Prise Sojasauce

Zubereitung:

Die gekochte Hähnchenbrust in kleine Würfel schneiden oder einfach klein zupfen, wie ihr genau vorgeht bleibt letztlich euch überlassen.

Nun ist die Chilischote dran, einfach entkernen (es sei denn, man mag es scharf) und in kleine Würfel schneiden. Anschließend die Fürhlingszwiebeln in kleine Scheiben schneiden und ruhig auch das grüne vewernden. Als nächstes muss die Gurke entkernt und in kleine Würfel geschnitten werden. Zum entkernen ist es am einfachsten, ihr schneidet die Gurke längs auf, denn dann könnt ihr das Kerngehäuse einfach mit einem Teelöffel raus kratzen.

Das Ganze, bis auf den Sesam, miteinander vermischen und abschmecken.

Zum Abschluss den Sesam über den Salat streuen und fertig… Thailändischer Hähnchensalat steht auf dem Tisch!

Loss et üch schmecke.

Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung am 25.05.2018, haben wir die Kommentarfunktion vorerst deaktiviert. Wenn ihr Anregungen, Fragen oder auch Kritik habt, meldet euch einfach bei uns: info@gernekochen.de

#gernekochenunterwegs

Unserer aktueller Event bzw. Reisebericht.

Ein Klick auf das Bild bringt euch direkt zum Beitrag!

Eine Nacht in der METRO [enthält Werbung]

Blogs die wir gerne lesen:

Wenn ihr von Foodblogs nicht genug bekommen könnt, dann haben wir hier für euch unsere „Lieb-Links“ gesammelt. Ein Klick lohnt sich!

Zu unserer Blogroll