VORSPIEL

Flammkuchenschnecken Elsässer Art

6. Juni 2016
Flammkuchenschnecken

Normalerweise ist Teig bei uns immer Sache von Frau Gernekochen und ich scheue dieses klebrig, weiche, kleistrige oder auch einfach nur mehlige Zeug wie der Teufel das Weihwasser. Das liegt hauptsächlich an zwei Dingen:

  1. Man muss sich meist an ein Rezept halten und „frei Schnauze“ ist einfach nicht.
  2. Ich mag es nicht damit rumzumantschen. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie ist das nicht meins. Frikadellen machen ist wiederum kein Problem… Egal!

Aber es gibt da ja auch tolle Abhilfe, denn einige Teige bekommt man in toller Qualität auch fertig abgepackt und dazu gehört z.B. Blätterteig! Ich mag es Dinge in Blätterteig zu verpacken und das eine oder andere Rezept dazu gibt es schon von uns. So habe ich mich daran gemacht, diese Flammkuchenschnecken in den Ofen zu schieben.

Lecker, sag ich euch und dazu auch noch wirklich einfach zubereitet… Schmecken auch kalt… Lassen sich toll vorbereiten für ein Buffet… Fürs Picknick… Ich könnte mit diesen „3 Punkten“ ewig weiter machen… 😉

Zutaten für das Rezept (Flammkuchenschnecken Elsässer Art):

  • 1 Zwiebel
  • 1 Rolle (270 g) Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1 Becher (200 g) Crème fraîche
  • 125 g gewürfelter Speck
  • 20 g geriebenen Käse
  • 2 Eier
  • etwas Butterschmalz
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung im Thermomix:

  1. Geschälte und halbierte Zwiebel 4 Sek. auf Stufe 5 zerkleinern.Flammkuchenschnecken_2
  2. Beide Eier trennen ( Die Eigelbe bitte getrennt aufbewahren).
  3. Zwiebeln im Thermomix runter schieben, Butterschmalz und Speck dazu und 3,5 Minuten auf Temperatur „Varoma“ und Stufe 1 andünsten.
  4. Crème fraîche und 1 Eigelb hinein geben und 10 Sek. auf Linkslauf, Stufe 3 vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Backofen auf 210 °C Umluft vorheizen.
  6. Nun den Blätterteig ausrollen und die Mischung darauf verteilen, so dass auf der langen Seite ein Streifen von 2 cm Breite frei bleibt.
  7. Den freien Streifen mit Eiweiß einpinseln und anschließend den Teig einrollen (von der belegten Seite bis zum „Eiweißstreifen“). Dazu eignet sich das am Teig vorhandene Backpapier.
  8. Daraus jetzt 2 cm dicke Schnecken schneiden und diese dann mit der Schnittfläsche auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  9. Diese bepinselt ihr nun noch mit dem Eigelb und streut den Käse darüber.
  10. Die Flammkuchenschnecken kommen nur für ca. 15 Minuten auf der zweiten Schiene von unten in den Backofen… FERTIG!

Zubereitung ohne Thermomix:

  1. Zwiebel schälen und klein würfeln.
  2. Diese dann mit dem Butterschmalz und dem Speck in einer Pfanne andünsten.
  3. Crème fraîche in eine Schüssel geben, 1 Eigelb darunter mischen und dann die Speck-Zwiebel-Mischung dazu und mit Salz/Pfeffer abschmecken.
  4. Ab jetzt bei Punkt 5 „Zubereitung im Thermomix:“ weitermachen.

Loss et üch schmecke.

Vielleicht gefällt dir auch

6 Kommentare

  • Antworte Marlene Rissi-Germann 6. Juni 2016 um 8:41

    Lecker.. <3

  • Antworte Elisabeth Rom 6. Juni 2016 um 14:15

    hört sich super lecker an

  • Antworte Monica Albrecht 6. Juni 2016 um 14:30

    Ich mag auch lieber frei schnauze kochen, als mich an Rezepte zu halten. Wobei ich mittlerweile so Dinge wie Hefeteige auch frei schnauze machen. Eure Flammkuchenschnecken sehen auf jeden Fall mega aus und die probier ich unbedingt demnächst mal aus!

  • Antworte Jenny 21. Juni 2016 um 17:44

    Sehr ärgerlich, die Füllung ist mega flüssig und kaum im Blätterteig zu halten. Schade, hatte mich so drauf gefreut. Jetzt ist es ein unansehnlicher Haufen, der hoffentlich wenigstens schmeckt….

    • Antworte gernekochen 21. Juni 2016 um 18:51

      Hallo Jenny,
      das tut uns wirklich leid. Hast du die Variante mit oder ohne Thermomix gemacht? Was für einen Käse und Frischkäse hast du genommen? Die Füllung war nicht wirklich fest, ließ sich aber verarbeiten und das Ergebnis siehst du ja auf den Fotos.

      Liebe Grüße

      Benni

      • Antworte Jenny 22. Juni 2016 um 14:33

        Ich habe die Variante mit den thermomix gemacht und Crème fraîche mit 30% fett genommen. Ansonsten auch alles wie immer Rezept. Geschmacklich waren sie sehr lecker, aber leider halt nicht in schneckenform. Schneiden mit dem Messer ging gar nicht und selbst die oft erprobte Methode mit zahnseide zu schneiden, ließ kaum Füllung in der Rolle. Schade. Vielleicht lag es an der wärme. Beim nächsten Versuch werde ich wohl Zwiebel und Speck erst komplett abkühlen lassen und dann erst Crème fraîche mit Ei auf dem Teig verstreichen und dann die Zwiebelmasse. Vielleicht zerfließt es dann nicht so. LG Jenny

    Möchtest du uns was mitteilen?