ZUM AUSLÖFFELN

Linseneintopf oder auch Linsengemüse mit Würstchen

8. Februar 2016

Ok… Es sieht wirklich nicht sooooo schön aus und wir haben uns lange überlegt, wie wir unseren Linseneintopf präsentieren wollen. Aber was soll man sagen? Am liebsten essen wir ihn einfach am nächsten Tag, wenn er nochmal aufgewärmt wird und da sieht er nun mal so aus;-) Man könnte etwas Wasser dazu geben, aber wir mögen es so und deswegen zeigen wir es auch:-)

Wenn man Ihn frisch gekocht hat und das erste mal isst, ist er natürlich noch wesentlich „saftiger“ und sieht nicht so besorgniserregend aus wie bei diesem Bild. Aber am besten schmeckt er eben aufgewärmt und da ist das ganze Wasser in die Linsen und das Gemüse gezogen und er sieht so aus, da machste nichts…

Hier nun das Rezept für unseren Linseneintopf und wer möchte kann ja gerne etwas mehr Wasser beimengen!

Zutaten für ca. 4 Portionen Linseneintopf:

  • 200 g Schweineschmalz
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 250 g Tellerlinsen
  • 125 g Speckwürfel
  • 1,2 l Geflügelbrühe
  • 1 mittelgroße Kartoffel (festkochend)
  • 1 Bund Suppengrün
  • 8 Wiener Würstchen
  • 1 geh. TL Senf
  • 1 geh. TL Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Weißweinessig

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln schälen und klein würfeln.
  2. Speck mit dem Schweineschmalz in einem Topf gut anbraten und nach ca. 2 Minuten die Zwiebeln dazu und unter rühren andünsten bis die Zwiebeln glasig sind
  3. Linsen unter kaltem Wasser abspülen, abtropfen lassen, mit in den Topf geben und mit der Geflügelbrühe aufgießen. Dies lasst ihr nun eine knappe halbe Stunde (30 Min.) köcheln.
  4. In der Zeit das Gemüse abwaschen und alles in daumennageldicke Würfel schneiden und nach der Zeit mit zum Eintopf geben und alles dann erneut 15 Minuten köcheln lassen.
  5. Die Würstchen in Stücke schneiden, mit dem Tomatenmark und dem Senf zusammen in den Topf geben, gut durchrühren und mit Salz, Pfeffer, Zucker und dem Essig abschmecken.

Loss et üch schmecke.

Vielleicht gefällt dir auch

11 Kommentare

  • Antworte Sibel Arend 8. Februar 2016 um 9:45

    Lieber so und es schmeckt als wie vom Ei gepellt und nicht essbar 😉

  • Antworte Gernekochen 8. Februar 2016 um 9:55

    Da geht es uns auch so! Ist so ein richtiges Soulfood!

  • Antworte Oliver 8. Februar 2016 um 11:38

    Linseneintopf muss nicht toll aussehen, schmecken muss es! Und wenn ich mir das Rezept so ansehe, schmeckt das mit Sicherheit.Wir bereiten solche Eintöpfe sehr gern im Dutch Oven zu. Durch das Gusseisen schmeckt´s irgendwie noch besser und alles kann schön in Ruhe durchblubbern, ohne Gefahr das etwas ansetzt.

    Viele Grüße Oliver

    • Antworte gernekochen 8. Februar 2016 um 11:42

      Hi Oliver,

      da gebe ich dir Recht!

      Im Dutch Oven ist super interessant. Da wir auf unserem Balkon dann aber noch nicht so eine tolle Möglichkeit dafür haben, bleibt es vorerst beim normalen Herd. Kann mir das aber gut vorstellen, dass es darin nochmal eine ganz besondere Note bekommt!

      Liebe Grüße

      Theres & Benni

  • Antworte Aska Deichmann 8. Februar 2016 um 16:02

    Es gibt einfach Essen, dass einfach nicht fotogen ist. Was aber nichts daran ändert, dass es superlecker schmeckt.

  • Antworte Sibylle Diry-Falkner 10. Februar 2016 um 21:56

    Naja also ich finde das Bild sehr gut. Steht ja drüber was es sein soll und so betrachtet man es dann auch. Hab definitiv schon schlechtere Bilder von Linseneintöpfen gesehen. Und auch schon schlechtere Rezepte gelesen. Dein klingt super lecker, bzw. wie wir hier im bayerischen Wald sagen VOI lecker 🙂 Danke dafür. LG Sibi

    • Antworte gernekochen 11. Februar 2016 um 6:38

      Hallo Sibylle!

      vielen Dank für dein Lob.

      Liebe Grüße

      Theres & Benni

  • Antworte Food Blog Award 13. Februar 2016 um 14:16

    Wir bekommen HUNGER 🙂

  • Antworte Unsere 5 liebsten Eintopfrezepte 21. Januar 2017 um 14:33

    […] Kein sonderlich großer Augenschmaus aber ein umso größerer Gaumenschmaus ist der Linseneintopf von „Gerne Kochen“. Die Empfehlung der beiden Blogger Theres und Bennis ist, den Eintopf einen Tag stehen zu lassen, dann schmecke er noch besser. Der Linseneintopf mit Würstchen ist jedoch nicht nur lecker, sondern ist auch ein toller Eiweißlieferant und super dafür geeignet euch eine Weile wieder richtig satt zu bekommen. „Gern-Schmeckern“ läuft beim Schmökern auf dem vielfältigen Blog „Gerne Kochen“ sicherlich das Wasser im Mund zusammen. Zum Rezept: http://www.gernekochen.de […]

  • Möchtest du uns was mitteilen?