ZUM SATTWERDEN

Gyros – so einfach geht das!

2. November 2015
Gyros

Als Kinder haben wir uns immer gefreut wie ein Schnitzel, wenn es Zuhause Gyros gab. Das hatte sowas wie Hamburger mit sich. Das Gyros haben wir natürlich nicht selber gemacht. Noch nicht einmal selber gewürzt, es wurde immer fertig an der Fleischtheke vom Supermarkt geholt. Heute habe ich mir gedacht, machen wir das Gyros für die Pfanne selber. Das wird ja nicht so schwer sein. Und Überraschung – es war natürlich auch nicht schwierig. Die Gewürze kamen zum Teil von unserem Balkon, also beste rheinische Qualität. Natürlich braucht das Gyros mehr Zeit als wenn ich es fertig von der Theke hole. Aber wie immer weiß ich dann die Zutaten (wer lässt sich vom Fleischer schon die Mappe mit den Inhaltsstoffen geben???) und kann entscheiden in welche Richtung ich es geschmacklich schicken möchte. Ich hoffe, es schmeckt euch genauso gut wie uns (ich musste um Fleisch für das Foto mit Herrn Gernekochen kämpfen). Wir haben einfach noch Pommes und Tzatziki sowie einem gemischten Salat ohne Dressing dazu gemacht. Es wird euch schmecken.

Zutaten für das Gyros Rezept:

  • 1 kg Schweinegeschnetzeltes (falls ihr das nicht bekommt, kauft Schnitzel)
  • 3 TL Oregano
  • 3 TL Thymian
  • 1 TL Majoran
  • 4 TL Paprika
  • 1 TL Kreuzkümmel (gut gehäuft)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Zwiebeln
  • Salz, Pfeffer
  • 200 ml Olivenöl

Zubereitung:

  1. Falls ihr kein Schweinegeschnetzeltes bekommen konntet, nehmt ihr die Schnitzel und schneidet sie in kleine Streifen oder in die Größe, die ihr für Gyros gut findet.
  2. Die Gewürze und das Öl vermengen.
  3. Den Knoblauch in die Marinade drücken.
  4. Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. (Auch hier könnt ihr nach eurem Gusto entscheiden.)
  5. Zwiebeln und Fleisch in die Marinade geben.
  6. Eine Pfanne erhitzen und dann das Fleisch darin schön scharf anbraten.
  7. Dann nach eurem Belieben zusammenstellen – ob in einer Pita-Tasche oder im Fladenbrot oder ganz pur.

Loss et üch schmecke.

Vielleicht gefällt dir auch

4 Kommentare

  • Antworte Cada Pluppins 2. November 2015 um 9:18

    lecker viel haben

  • Antworte Gerald Hölzl 2. November 2015 um 9:45

    Ich meckere nur ungern, aber Gyros und Pfanne widerspricht sich.

    Etymologie des Begriffs

    Der Begriff Gyros hat im Griechischen viele Bedeutungen: Die häufigste und ursprüngliche ist Kreisel oder Runde. Er entspricht auch dem französischen Begriff Tour. So bezeichnet man etwa die Tour de France im Griechischen als Gyros tis Gallias (Rundfahrt Frankreichs). Das Verb zu Gyros ist gyrizo (Ich drehe oder ich umfahre). Nur im gastronomischen Kontext steht der Begriff Gyros für den Drehspieß und entspricht dem türkischen Döner.

  • Antworte Cornelia Glenz 2. November 2015 um 10:13

    Super, das merke ich mir.

  • Antworte Aska Karin Deichmann 2. November 2015 um 12:43

    Es geht nichts über selbst gemachtes Gyros <3. Mittlerweile mache ich Gemüsegyros, dass ist auch sehr lecker. Aber auch ich verbinde mit der Kindheit u.a. dieses fertige Gyros vom Metzger *grins*.

  • Möchtest du uns was mitteilen?