ZUM NASCHEN

Panna Cotta – The one and only

6. Januar 2015
Panna Cotta

Panna Cotta gehört zu unseren Lieblingsdesserts. Es besticht durch seine Einfachheit – zum einen aus den Zutaten, zum anderen in der Zubereitung. Vier Zutaten und man ist glücklich. Gemacht haben wir sie bislang immer mit Gelatine, aber in letzter Zeit war es für mich nicht mehr das Wahre. Ich hatte zunehmend das Gefühl, dass ich Wackelpudding esse. Beim nächsten Mal habe ich dann weniger Gelatine genommen, da setzte sich dann aber unten im Glas etwas ab, ein Zwei-Schichten-Panna-Cotta quasi. Geschmacklich war da kein Unterschied festzustellen, aber irgendwie war es halt nicht das Wahre.

Es stand also fest: Wir mussten was ändern. Nur wie kriege ich die Panna Cotta fester, ohne Gelatine zu verwenden? Früher haben die doch auch keine Gelatine gehabt, wie haben die das dann gemacht? Nach reichlichen Überlegungen stand fest: Einkochen ist die Lösung.

Also, ran an den Herd und eingekocht. Statt Gelatine habe ich zwei Streifen Zitronenschale mitgekocht. Beim ersten Versuch war es so, dass der Geschmack bombastisch war, aber die Konsistenz war eher die einer Sauce. Also gingen die nächsten Überlegungen los: Wie wird es fester? Muss eine andere Sahne genommen werden? Fettere Sahne? Bio-Sahne ohne Rot-Algen-Extrakt (Carageen)? Noch stärker einkochen? Letztendlich war es die Sahne mit dem höchsten Fettgehalt (mind. 33%).

Nach den ganzen Küchenexperimenten steht jetzt also unsere Panna Cotta! Sie wird eure Geschmacksknospen zum Glühen bringen und ihr werdet Panna Cotta nie, nie wieder anders machen. Es kostet Zeit, aber ihr werdet so was von belohnt werden.

Zutaten für dieses geniale Panna Cotta Rezept:

  • 3 Becher Sahne (mind. 33% Fett)
  • 40 g Zucker
  • Mark einer Vanilleschote + die ausgekratzte Vanilleschote
  • einen Streifen Zitronenschale

Für das Pistazienkaramell:

  • Handvoll Pistazien, gehackt
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 Schuss Wasser

Zubereitung:

Die Becher Sahne in einen Topf geben. Die Vanilleschote auskratzen, das Mark in die Sahne geben, ebenso die ausgekratzte Schote. Zucker und Zitronenschale hinzufügen und jetzt aufkochen und um die Hälfte bis zwei Drittel reduzieren lassen. Die Masse muss ein sattes Beige haben und cremig von der Konsistenz sein.
In kleine Gläser umfüllen (vorher Zitrone und Vanilleschote entfernen) und über Nacht kalt und fest werden lassen.

Für das Karamell, eine Pfanne mit dem Wasser und dem Puderzucker erhitzen. Wenn das Wasser verdampft ist und der Zucker anfängt zu bräunen, die gehackten Pistazien hineingeben und mit karamellisieren. Auf einem Backpapier ausbreiten, auskühlen lassen und klein krümeln (zur Not hilft der Fleischklopfer), anschließend auf die Panna Cotta verteilen. Und dann kann die Geschmacksparty losgehen.

Loss et üch schmecke.

Vielleicht gefällt dir auch

5 Kommentare

  • Antworte Doris Kolossa 8. Januar 2015 um 10:19

    ..auch beim „Sahne-schlagen“ sollte man die fetthaltigere nehmen…,klappt immer auch ohne Sahnestand…

  • Antworte Simona Mösinger 8. Januar 2015 um 19:23

    muss ich unbedingt ausprobieren 😉

  • Antworte Benjamin Pluppins 8. Januar 2015 um 19:24

    Du wirst es nicht bereuen Simona.

  • Antworte Emilie 4. Februar 2017 um 18:39

    Ach was. Einfach nur Sahne und Zucker aufkochen und schon hat man Panna Cotta? Hätte ich das mal früher gewusst! 😀 Das ist ja total toll, werde ich auf jeden Fall probieren. 🙂
    Liebe Grüße,
    Emilie

  • Möchtest du uns was mitteilen?