ZUM NASCHEN

Baisertännchen – Geschenke aus der Küche

7. Dezember 2015
Baisertannen

Dieses Rezept hat mich ‚zig neue graue Haare gekostet. Sonntagnachmittage habe ich vor dem Ofen hockend verbracht, nur um am Ende festzustellen, dass es leider nichts geworden ist.  Beim ersten Mal ist mir der Baiser zu flüssig geworden, beim zweiten Mal sah es toll aus, aber das Baiser blutete aus und wurde partout nicht fest. Aber ich fand die Idee so süß, dass ich endlich wollte, dass es klappt. Und nach zwei missratenen Sonntagen hat es beim dritten Mal endlich geklappt.

Ich finde die Baisertännchen total niedlich und sie machen sich bestimmt toll auf dem Kekstisch an Weihnachten oder aber auch in kleinen Pralinentüten als Mitbringsel. Ihr habt mit Sicherheit noch mehr Ideen dafür, oder?

Zutaten für dieses Baisertännchen Rezept:

  • 4 Eiweiß
  • 150 g Puderzucker
  • grüne Lebensmittelfarbe
  • 1 Prise Salz
  • Streuseldekor

Zubereitung:

  1. Gebt das Eiweiß in eine fettfreie Schüssel und schlagt es, zusammen mit dem Salz, steif bis ihr damit Spitzen ziehen könnt.
  2. Jetzt stellt ihr euch die Stoppuhr auf 10 Minuten und schlagt das Eiweiß weiter.
  3. Lasst nach und nach (alle 20 Sekunden) den Zucker einrieseln.
  4. Gebt in den letzten anderthalb Minuten die Lebensmittelfarbe dazu.
  5. Die Baisermasse ist fertig, wenn sie euch cremig erscheint, ihr aber trotzdem noch Spitzen ziehen könnt.
  6. Gebt das Baiser in eine Spritztülle mit Lochtülle.
  7. Legt ein Backblech mit Backpapier aus.
  8. Tupft jetzt von oben einen Klecks auf das Blech, setzt die Tülle ab und setzt sie erneut auf den Klecks, um die zweite Etage der Tännchen zu spritzen, allerdings nicht ganz so groß. Diesen Schritt mit einem weiteren kleineren Klecks wiederholen.
  9. Gebt eure Dekosachen auf die Baisertännchen.
  10. Backofen auf 75°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und das Backblech für 2,5-3 Stunden in den Ofen geben.

Zubereitung im Thermomix:

  1. Stellt sicher das der Mixbecher total sauber und fettfrei ist. Zur Not lieber noch einmal spülen.
  2. Den Schmetterling einsetzen und das Eiweiß hinzugeben für 3 Min./St. 3,5 steif schlagen lassen.
  3. Geschwindigkeit auf 2,5 runterfahren und nach und nach den Zucker eßlöffelweise hinzugeben. (Achtet darauf, dass die Baisermasse immer noch Spitzen zieht, die auch stehen bleiben: Ansonsten lieber zu früh aufhören und den Rest mit dem normalen Schneebesen machen.)
  4. Die Lebensmittelfarbe hinzugeben für 20Sek./St.1,5.
  5. Befolgt die Schritte 5-10 von oben.

Loss et üch schmecke.

Vielleicht gefällt dir auch

36 Kommentare

  • Antworte TRY TRY TRY 7. Dezember 2015 um 7:55

    Oh nein, wie süß die aussehen!!

  • Antworte Laura 7. Dezember 2015 um 7:56

    Die sehen wirklich toll aus! So kleine Weihnachtsbäume sind sicher der Hit. 🙂

    • Antworte gernekochen 7. Dezember 2015 um 7:57

      Danke Laura! Ja, das sind sie definitiv!!!

    • Antworte gernekochen 11. Dezember 2015 um 10:13

      Hi Laura,

      vielen Dank für das Lob.

      Liebe Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit.

      Theres & Benni

  • Antworte Back.Koch.Jenuss 7. Dezember 2015 um 7:57

    Da haben sich die Nerven definitiv gelohnt 😀

  • Antworte Cada Pluppins 7. Dezember 2015 um 9:48

    die sehen lecker aus

  • Antworte Muenchnerkueche 7. Dezember 2015 um 10:25

    Mit dem Sternchen in der Spitze <3

  • Antworte Elke Palenio 7. Dezember 2015 um 10:32

    Super schön

  • Antworte Elke Palenio 7. Dezember 2015 um 10:40

    Hast du die Sterne mit im Ofen gehabt?

  • Antworte Rabea Fischer 7. Dezember 2015 um 11:02

    Nina Hülsheger die möchte ich

  • Antworte Gernekochen 7. Dezember 2015 um 11:22

    Vielen Dank für die lieben Kommentare! 🙂

  • Antworte Marion Simon 7. Dezember 2015 um 12:29

    oh, wie süß

  • Antworte Sonja Huber 7. Dezember 2015 um 12:50

    Sehen super aus, aber wenn Sie schon drei Anläufe brauchen, brauche ich 20! 😀

    • Antworte Gernekochen 7. Dezember 2015 um 15:09

      Mit unserem Rezept sollte es beim ersten Versuch klappen! 😉

  • Antworte Sabine Nowak 7. Dezember 2015 um 14:11

    Als Weihbachtstortendeko bestimmt auch traumhaft schön. 🙂

  • Antworte Katrin Ernst 7. Dezember 2015 um 17:39

    die schauen jetzt super aus… es könnte sein, dass du zu wenig zucker auf die eiweiße gerechnet hast….. ich rechne pro eiweiß immer 50 g Zucker, allerdings benutze ich kein puderzucker, sondern normalen haushaltszucker….. dann echt lange das eiweiß richtig fest schlagen, erst dann den zucker nach und nach unterschlagen und dann solange schlagen, bis eine richtig feste massen entsteht 😀

  • Antworte Lena Müller 7. Dezember 2015 um 18:57

    Bei mir werden die auch ruckzuck wieder weich… das ist so schade.. hat immer spaß gemacht aber habe es mittlerweile auch aufgegeben.

  • Antworte Lena Müller 7. Dezember 2015 um 18:58

    Chris Sie where is your christmas decoration?

  • Antworte Linda Haarfeld 7. Dezember 2015 um 19:20

    Ru Thy schau mal

  • Antworte Ullatrullabacktundbastelt 7. Dezember 2015 um 21:12

    Ach, sind die hübschi!

  • Antworte Joyful Food 8. Dezember 2015 um 0:33

    Eine super schöne Idee 🙂

  • Antworte Bernadette Wallimann 8. Dezember 2015 um 9:38

    Wunderschön ^_^.. )) wir gratulieren herzlich !

  • Antworte Ramona Werner 8. Dezember 2015 um 16:11

    2,5 – 3 Stunden im Ofen! Oh weia!

  • Antworte Julia 12. Dezember 2015 um 14:50

    Oh manno hab die auch grad versucht. Vor dem backen sahen sie eigentlich ganz gut aus, aber jetzt beim Backen kommt voll die Soße raus! Warum denn das??

    • Antworte gernekochen 12. Dezember 2015 um 15:18

      Oh je, dass war bei mir beim zweiten Mal auch der Fall! Ich würde dir aus der Ferne sagen, dass die Masse nochmal aufgeschlagen hätte werden müssen oder generell noch länger gebraucht hätte! Manchmal sind auch einfach die Eier schuld

  • Antworte Julia 15. Dezember 2015 um 13:15

    Warum denn die Eier??

    • Antworte gernekochen 16. Dezember 2015 um 21:49

      Manchmal dürfen die Eier nicht zu frisch sein, sondern ein bisschen älter, damit es gelingt… Ist bei Macarons ähnlich…

  • Antworte Missy's Kitchen 16. Dezember 2015 um 21:02

    Oh wie cooooool. Ich bin schock-verliebt.

  • Antworte Annett Buchholz 29. November 2016 um 11:16

    Ich habe eine Frage zur Lebensmittelfarbe. Welche wird denn hier benötigt? Flüssig oder Pulver?

  • Antworte Yasmine 14. Dezember 2016 um 22:52

    Wieviel Stück ergibt das etwa?

  • Möchtest du uns was mitteilen?